Kaufhaus:Das Beste, was Galeria passieren kann

Lesezeit: 2 min

Wie bringt man die Leute erstens in die Filiale - und zweitens zum Kaufen? Fragen, mit denen sich fortan auch die Investoren Beetz und Baker herumplagen dürfen. (Foto: Jörg Carstensen/dpa)

Die Übernahmepläne verhindern eine Zerschlagung der Kaufhauskette - zum Glück. Doch die eigentliche Arbeit beginnt erst jetzt.

Kommentar von Michael Kläsgen

Es hört sich erst mal nach einer skurrilen Nachricht an: Bernd Beetz, ein 73 Jahre alter Ex-Manager, und Richard Baker, ein als Dandy verschriener US-Milliardär, wollen Galeria Karstadt Kaufhof retten. Genauer gesagt das, was davon übrig geblieben ist, gut 70 von nur noch 92 Filialen. Baker scheiterte erst vor sechs Jahren daran, den Niedergang von Kaufhof in die vollmundig angekündigte Erfolgsstory umzuwandeln.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusMeinungBurnout und Stress
:Chillt mal!

Mehr Arbeit, die schneller von weniger Leuten erledigt werden muss: Kein Wunder, dass das in Überforderung und Burnout endet. Und die Unternehmen, die so dringend Fachkräfte brauchen? Die schauen tatenlos zu.

Essay von Paulina Würminghausen

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: