Galeria-Insolvenz:Was jetzt aus den Warenhäusern wird

Galeria-Insolvenz: Die Warenhauskette braucht schon wieder einen Rettungsschirm: Kunstinstallation vor einer Karstadt-Filiale in Bochum.

Die Warenhauskette braucht schon wieder einen Rettungsschirm: Kunstinstallation vor einer Karstadt-Filiale in Bochum.

(Foto: Imago)

Wie viele Filialen müssen schließen? Schießt der Bund noch mal Geld nach und wer könnte ein neuer Investor sein? Antworten auf die wichtigsten Fragen.

Von Claus Hulverscheidt, Michael Kläsgen und Klaus Ott

Die Warenhauskette Galeria Karstadt Kaufhof (GKK) hat am Dienstag zum dritten Mal binnen weniger als vier Jahren einen Insolvenzantrag gestellt. Was bedeutet das im Einzelnen? Ein Überblick über die wichtigsten Fragen und Antworten:

Zur SZ-Startseite

SZ PlusExklusivKlimaschutz
:Industrie und Naturschützer wollen CO₂ im Boden speichern

Jahrelang haben Umweltschutzorganisationen vehement gegen die Speicherung von Kohlendioxid im Erdboden gekämpft. Jetzt wechseln zwei Verbände die Seiten - und paktieren mit ungewöhnlichen Partnern.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: