Fußball:Geld alleine reicht eben nicht

Lesezeit: 2 min

Fußball: Eine Hertha-BSC-Fahne: Der Hauptstadt-Verein soll einen neuen Investor aus den USA bekommen - aber wird sich dadurch etwas verändern?

Eine Hertha-BSC-Fahne: Der Hauptstadt-Verein soll einen neuen Investor aus den USA bekommen - aber wird sich dadurch etwas verändern?

(Foto: Bernd König/imago images)

Der Fall Hertha BSC und die WM in Katar zeigen: Fußball ist kein normales Wirtschaftsgut. Viele wollen mitverdienen, aber es gibt gute Gründe, warum sie scheitern.

Kommentar von Caspar Busse

"Viel Geld hilft nicht automatisch viel", sagte mal der ausgewiesene Fußballexperte Thomas Hitzlsperger zum schwierigen Verhältnis zwischen Sport und Wirtschaft. Wenn überhaupt, erhöhe Geld lediglich die Wahrscheinlichkeit auf Erfolg im Fußball, fügte er noch an. Das stimmt: Viele wollen groß mitverdienen im großen Showgeschäft des Fußballs. Doch so einfach ist das nicht, es geht sogar ziemlich oft ziemlich schief, wie gerade zwei besonders prominente Fälle zeigen: Die gerade laufende Fußball-Weltmeisterschaft in Katar und der Abschied des Investors Lars Windhorst bei Hertha BSC Berlin, der seine Anteile nun an einen amerikanischen Finanzinvestor verkaufen will.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Covid-19
30 Jahre alt - und das Immunsystem eines 80-Jährigen?
Young man have bath in ice covered lake in nature and looking up.; Kaltwasserschwimmen
Gesundheit
"Im kalten Wasser zu schwimmen, ist wie ein sicherer Weg, Drogen zu nehmen"
Woman  holds on to a sore knee after jogging; Knie Schoettle MAgazin Interview
Gesundheit
"Eine gute Beweglichkeit in der Hüfte ist das Beste für Ihr Knie"
Curry
Essen und Trinken
"Man muss einem Curry in der Zubereitung viel Aufmerksamkeit schenken"
We start living together; zusammenziehen
Liebe und Partnerschaft
»Die beste Paartherapie ist das Zusammenleben«
Zur SZ-Startseite