Freyung:"Wir leben hier schon im Paradies"

Freyung: Am Ende der Republik: Freyung, 6987 Einwohner, zwei Ampeln und ein Technologie-Campus.

Am Ende der Republik: Freyung, 6987 Einwohner, zwei Ampeln und ein Technologie-Campus.

(Foto: Woidbua, Freyung, CC BY-SA 3.0)

Freyung im Bayerischen Wald war lange das Ende der westlichen Welt. Nun gibt es hier wieder gute Lokale, ein Kino und eine Menge Menschen, die nicht nur gute Ideen haben, sondern diese auch umsetzen.

Von Max Hägler

Wer die Himmelsleiter hinaufgestiegen ist, diesen Pfad, der durch Fichten und Bergahorn und über Granitblöcke zu einem Kruzifix führt, der versteht, wo man hier ist: Am Ende der Republik. Hundert Meter weiter vom Gipfel des Lusen begann früher der Ostblock, heute ist es Tschechien. Bis an den Horizont ziehen sich die Wälder. Unten blitzen ein paar Häuser, ein Kirchturm: Freyung. 6987 Einwohner, zwei Ampeln, Garnisonsstandort. Und mittlerweile auch so was wie ein Gründerstadt, oder besser gesagt ein Gründerstädtchen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
FDP
Wir sind so frei
Achtung: einmalige Nutzung für Interview in GES, Online Inklusive: Dr. Heidi Kastner, Psychiaterin.
Psychologie
"Dummheit hat Hochkonjunktur!"
Formel 1 - GP Spanien - Dietrich Mateschitz
Unternehmer Dietrich Mateschitz
Milliardär, Medienmogul, nicht verfügbar
Patientenrückgang in Kliniken
Corona-Politik
Es reicht mit der falschen Rücksichtnahme
Börse
Die sieben teuersten Anlegerfehler
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB