Frauen im Vorstand:Jetzt schlägt die Stunde der Frauen

Frauen im Vorstand: Der Dax war noch nie so weiblich wie heute. Die neuen Managerinnen könnten die Wirtschaft verändern.

Der Dax war noch nie so weiblich wie heute. Die neuen Managerinnen könnten die Wirtschaft verändern.

(Foto: Illustration: sted/SZ)

Sobald eine Frau in der Chefetage scheitert, heißt es gleich: Sie kann es nicht. Dabei stimmt das nicht - und ist sogar gefährlich. Die Führungsriege deutscher Konzerne war noch nie so weiblich. Und diese Frauen haben die Macht, die Wirtschaft zu verändern.

Essay von Kerstin Bund

Es gibt Reaktionen, die sind so erwartbar, dass sie wie ein Reflex anmuten. Ein solcher Reflex ist die Frage: Warum scheitern die alle? Gemeint sind Frauen, die ihren Führungsposten in der Wirtschaft nach relativ kurzer Zeit und meist nicht ganz freiwillig wieder abgeben. Sobald eine Top-Managerin geht, heißt es mit intuitiver Gewissheit: Schon wieder eine Frau, mit der es nicht klappt. Die prominenten Abgänge in den vergangenen Monaten? Können doch wohl kein Zufall sein - oder etwa doch?

Zur SZ-Startseite

SZ PlusStatussymbole
:"Protz-Konsum ist für Akademiker ein Tabu"

Wir versuchen ständig, besser zu sein als die Menschen um uns herum - aber geben es nur ungern zu, sagt Autor W. David Marx. Warum das Streben nach Status so ein Tabu ist, was ein gutes Statussymbol ausmacht und wie man es den Neureichen zeigt.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: