Franz Friedrich Prinz von Preußen "Ich lasse den Prinzen lieber weg"

Franz Friedrich Prinz von Preußen beim Besuch der Galopprennbahn in Hoppegarten.

(Foto: Eva Oertwig/Schroewig)

Franz Friedrich Prinz von Preußen, Urenkel von Kaiser Wilhelm II., über das Leben als "Adeliger", sein spärliches Erbe und warum er zur Miete in einem umgebauten Pferdestall wohnt.

Von Thomas Öchsner und Steffen Uhlmann

Franz Friedrich Prinz von Preußen, 74, empfängt in einem italienischen Restaurant, direkt am Tiefen See in Potsdam. Essen will der Urenkel von Kaiser Wilhelm II. heute nichts. Eine Flasche stilles Wasser reicht ihm für die nächsten zweieinhalb Stunden. Den Kellner duzt er. Der "Prinz" macht nicht viel Gewese um sich, aber reden mag er schon gern.

SZ: Herr von Preußen, reden wir über Geld: Viele Menschen dürften über den Urenkel des letzten deutschen Kaisers denken, bestimmt ...

Lesen Sie mit SZ Plus auch:
Internat Der Dumbledore von Salem

Reden wir über Geld mit Bernd Westermeyer

Der Dumbledore von Salem

Bernd Westermeyer leitet das Internat Schloss Salem. Er lobt das Engagement vieler Schüler, doch "die Unselbständigkeit einiger Jugendlicher ist wirklich tragisch". Ein Gespräch über die Generation Harry Potter.   Interview von Malte Conradi und Stephan Radomsky