Frankreich Weniger Champagner verkauft

Der geplante Ausstieg Großbritanniens aus der Europäischen Union und die Proteste der sogenannten Gelbwesten in Frankreich haben die Nachfrage nach Champagner gebremst. Zahlen des Branchenverbandes zeigen, dass die Zahl der verkauften Flaschen 2018 auf 302 Millionen fiel und damit auf den niedrigsten Stand seit 2004. Zum Vorjahr war das ein Minus von 1,8 Prozent. Zu schaffen macht dem Champagner auch die Konkurrenz des italienischen Prosecco, der um einiges günstiger zu haben ist. 60 Prozent des Champagner-Absatzes gehen auf das Konto von Frankreich und Großbritannien. 2018 wurden zum ersten Mal seit 100 Jahren mehr Flaschen des Getränks außerhalb von Frankreich verkauft als in dem Land selbst.