bedeckt München 29°

Frankreich:Angst um Renault

Medien-Spekulationen über mögliche Standortschließungen bei Renault haben eine heftige Reaktion der Mitte-Regierung in Frankreich ausgelöst. "Wir hängen an den Standorten in Frankreich", sagte Regierungschef Édouard Philippe am Mittwoch im Senat und kündigte eine kompromisslose Haltung an. Frankreich müsse das "weltweite Zentrum für Renault" bleiben. Der Staat hat bei dem Traditionshersteller viel zu sagen, da er zu 15 Prozent beteiligt ist. Wie das Blatt Le Canard Enchaîné berichtete, sind vier Standorte der Autoherstellers im Heimatland gefährdet, dazu gehöre auf längere Sicht auch die große Fabrik Flins im Pariser Großraum. Der Konzern nahm dazu nicht Stellung.

© SZ vom 22.05.2020 / dpa

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite