Forum Zeitbombe Nitrat

Frieder Haakh ist Technischer Geschäftsführer beim Zweckverband Landeswasserversorgung in Baden-Württemberg, einer der größten Wasserversorger Deutschlands. Er lehrt auch an der Universität Stuttgart.

(Foto: oh)

Die starke Überdüngung und eine exzessive Tierhaltung in der Landwirtschaft bedrohen das Trinkwasser in Deutschland. Neue Anreize sind daher nötig, damit die Bauern in Zukunft umweltverträglicher wirtschaften, aber dennoch sichere Einkünfte haben.

Von Frieder Haakh

Beißender Geruch liegt in der Luft: Gülle, Ammoniak. Manche Probleme kann man riechen, so wie das Nitratproblem. Der Geruch ist das eine. Weit schwerer wiegt, dass die industrialisierte Landwirtschaft und eine exzessive Tierhaltung das Grundwasser, die wichtigste Trinkwasserressource, verseuchen. Bereits mehr als ein Viertel der lebenswichtigen Ressource kann nicht mehr als Trinkwasser genutzt werden.

Billigfleisch für den Weltmarkt um den Preis nitratverseuchter Brunnen?

Eigentlich dürfte es das Problem gar nicht geben. Seit 1992 gilt die EU-Nitratrichtlinie. Aber Deutschland hat es ...