Autoindustrie:Ford-Deutschlandchef wechselt überraschend zu VW

Lesezeit: 1 min

Martin Sander kam erst vor zwei Jahren zu Ford, jetzt geht er plötzlich zurück zum VW-Konzern. (Foto: Marius Becker/dpa)

Als Martin Sander 2022 bei Ford in Köln den Chefposten übernahm, war der Autobauer stark unter Druck. Inzwischen ist er auf dem Elektrokurs etwas vorangekommen, aber der Wechsel sorgt für Unruhe.

Mitten im Umbau des Autobauers Ford zu einem Anbieter von Elektrofahrzeugen verlässt ein wichtiger Manager das Unternehmen. Der Deutschlandchef Martin Sander habe sich entschieden, die Firma zum 12. Juni zu verlassen, teilte Ford in Köln mit. Der 57-Jährige ist auch Europachef der Elektro-Sparte von Ford. Er war erst vor zwei Jahren von der VW-Tochter Audi zu dem US-Autokonzern gekommen.

Sander wechselt nach Wolfsburg, wo er bei der Kernmarke Volkswagen Vertriebsvorstand wird. Man gewinne einen erfahrenen Vertriebsexperten und eine ausgewiesene Führungspersönlichkeit, hieß es von VW. Ford bedankte sich bei Sander kurz und knapp „für seinen Beitrag zur Entwicklung von Ford in Europa“. Zu einem möglichen Nachfolger oder einer möglichen Nachfolgerin machte der US-Konzern keine Angaben.

Betriebsrat ist besorgt: „Zeitpunkt ist total falsch“

Ford ist im Umbruch, sein altes Geschäft mit Verbrennermotoren-Fahrzeugen lässt der Konzern schrittweise auslaufen. Bei seinen Elektroanstrengungen ist das Unternehmen spät dran, erst am Dienstag hatte in Köln die Serienproduktion des ersten Stromer-Autos begonnen, das Ford im großen Stil in Europa produziert. An einem Pressegespräch zum Produktionsstart hatte Sander „aus persönlichen Gründen“ nicht teilgenommen. In Köln, in der der US-Konzern seine Europazentrale und ein großes Werk mit insgesamt rund 13 000 Beschäftigten hat, waren knapp zwei Milliarden Euro investiert worden, um den Standort auf Elektrokurs zu trimmen. Bei dem kompakten Geländewagen bekommt Ford die sogenannte Plattform samt Batterie von Volkswagen geliefert.

In der Belegschaft kam die Nachricht schlecht an. „Nach diesem plötzlichen Wechsel ist die Verunsicherung in der Belegschaft groß“, sagte Betriebsrat Benjamin Gruschka. „Der Zeitpunkt ist für Ford und die Belegschaft total falsch.“ Gerade erst habe man mit der Serienproduktion des neuen Elektroautos begonnen, daher wäre Kontinuität in der Chefetage wichtig gewesen. „Er verantwortet das Elektrogeschäft.“ In Wolfsburg nimmt Sander den Platz von Imelda Labbé ein, die kommende Woche 57 Jahre alt wird. Sie verlässt VW den Angaben zufolge auf eigenen Wunsch im Rahmen einer Altersregelung. Labbé selbst nannte auf der Online-Plattform LinkedIn persönliche Gründe. Sie war erst vor zwei Jahren Vertriebschefin der Kernmarke geworden.

© SZ/dpa - Rechte am Artikel können Sie hier erwerben.
Zur SZ-Startseite

SZ PlusMeinungElektromobilität
:Das 20 000-Euro-Auto von VW kommt nicht zu spät

Alle rufen nach günstigen E-Autos. Doch so, wie diese bislang gebaut sind, kauft sie kaum jemand. Volkswagen will es in drei Jahren besser machen - und diese Strategie könnte aufgehen.

Kommentar von Christina Kunkel

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: