Süddeutsche Zeitung

Flughafen Hamburg:Reisen, fast wie vor der Pandemie

Der Chef des Hamburger Flughafens ist zufrieden mit der Sommerferienzeit, sieht aber Verbesserungspotenzial.

Flughafenchef Michael Eggenschwiler hat eine unter dem Strich positive Bilanz der abgelaufenen Sommerferienzeit gezogen. "Ich will nicht sagen, dass das perfekt war, aber wir sind ordentlich da durch gekommen", sagte Eggenschwiler. Angesichts wiederkehrender Bilder von langen Schlangen vor den Sicherheitskontrollen sprach er von "einigen Ausreißern, die indiskutabel waren". Abgesehen davon sei es "einigermaßen gelaufen". Der Großteil der Passagiere habe die "Reise so erlebt, wie vor der Pandemie".

Die Wartezeiten am Sicherheitscheck haben sich nach Angaben des Flughafenchefs inzwischen deutlich normalisiert. Zur Stoßzeit in den frühen Morgenstunden dauere es dort etwa eine halbe Stunde, tagsüber mitunter nur rund zehn Minuten. Rückblickend räumte Eggenschwiler ein, dass zu spät begonnen worden sei, zusätzliches Personal einzustellen.

Um die Sicherheitskontrollen im Interesse der Passagiere zu optimieren, könnte aus Sicht des Flughafens auch das Frankfurter Modell interessant sein. An Deutschlands größtem Flughafen übernimmt vom kommenden Jahr an der Flughafenbetreiber Fraport die Regie über den bislang von der Bundespolizei gesteuerten Sicherheitscheck von Passagieren und Gepäck.

Eggenschwiler betonte, dass für die Systemüberlastung im Flugverkehr eine ganze Reihe von Faktoren verantwortlich seien, die nur zum Teil in der Macht des Flughafens lägen. "Tierisch geärgert" habe er sich beispielsweise über kurzfristige Flugstreichungen seitens der Airlines und über das Dauerproblem mit nachgeliefertem Gepäck. Nach wie vor stapelten sich am Flughafen rund 1000 Koffer des so genannten Rush-Gepäcks. Das sind Koffer, die nicht zeitgleich mit Flugreisenden in Hamburg ankommen, sondern mit einem anderen Flug hinterhergeschickt werden. Derzeit entspreche die Menge solcher Gepäckstücke, die täglich hinzukommt, etwa der Menge, die abgearbeitet wird.

Erschwert werden die Ablauf-Planungen der Flughafen-Manager derzeit auch durch ungewöhnlich viele Flugverspätungen. Gleichzeitig kommt laut Eggenschwiler hinzu, dass Passagiere derzeit deutlich kurzfristiger buchten als noch vor der Corona-Pandemie.

Allein während der am Mittwoch zu Ende gegangenen Hamburger Sommerferien haben nach Angaben Eggenschwilers 1,7 Millionen Passagiere den fünftgrößten deutschen Flughafen genutzt. Damit habe man etwa 70 Prozent des Niveaus von 2019 erreicht. Pro Woche zählte der Flughafen demnach rund 260 000 Passagiere. Für 2022 bleibt der Flughafen bei seiner Prognose von rund 11 Millionen Passagieren. Das wäre für das Gesamtjahr ein Niveau von knapp zwei Dritteln des letzten Vor-Corona-Jahres 2019. Für 2023 wird weiterhin mit einem Niveau von 80, für 2025 von 85 Prozent kalkuliert.

Bestens informiert mit SZ Plus – 4 Wochen kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.5641878
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
SZ vom 20.08.2022 / dpa
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.