bedeckt München 23°
vgwortpixel

Flughafen Berlin Brandenburg:BER-Sprecher gibt zu ehrliches Interview - und fliegt

Daniel Abbou

Daniel Abbou, der ehemalige Leiter der Unternehmenskommunikation des Flughafens Berlin-Brandenburg (BER)

(Foto: dpa)
  • BER-Sprecher Daniel Abbou hat dem PR-Magazin ein erstaunlich offenes Interview über den Flughafen gegeben - und wurde prompt freigestellt.
  • Abbou sagt unter anderem, "kein Mensch, der nicht medikamentenabhängig ist, gibt Ihnen feste Garantien für diesen Flughafen".

Jemand wie Daniel Abbou dürfte genau wissen, wie die PR-Maschine funktioniert. Er ist verantwortlich für die Kommunikation rund um den Berliner Flughafen BER. Die meisten Informationen, die darüber nach außen dringen, sind zuvor durch seine Hände gegangen. Abbous Berufsbezeichnung lautet Pressesprecher, mindestens ebenso treffend wäre es aber wohl gewesen, ihn als Fürsprecher des BER zu bezeichnen.

Bislang. Denn im Zuge eines Interviews mit dem PR-Magazin ist aus dem Fürsprecher zuerst ein Sprecher geworden - und zwar ein schonungslos ehrlicher Sprecher - und dann ein Ex-Sprecher. "Kein Politiker, kein Flughafendirektor und kein Mensch, der nicht medikamentenabhängig ist, gibt Ihnen feste Garantien für diesen Flughafen", sagt er dem Branchenblatt - und wird für diese und andere Aussagen prompt beurlaubt.

"Das Interview von Herrn Abbou mit dem PR Magazin ist nicht mit der Geschäftsführung abgestimmt. Herr Abbou ist freigestellt", sagt Flughafenchef Karsten Mühlenfeld. Gerade einmal vier Monate war Abbou zuvor im Amt - seine Ehrlichkeit hat dem Management des Flughafens offenbar nicht gefallen.

Flughafen Berlin Brandenburg Prüfbericht entlarvt Kontrollchaos am BER
Berliner Flughafen

Prüfbericht entlarvt Kontrollchaos am BER

Er belastet vor allem die Ex-Aufsichtsräte Wowereit und Platzeck.   Von Jens Schneider

Schonungslos und direkt

"Früher wurde meist gesagt: Nein, es ist alles gut", sagt Abbou in dem Interview. "Das ist Bullshit." Er wirbt dafür, sich offen zu den Versäumnissen beim Bau des neuen Flughafens zu bekennen. Was er ausspricht, ist in Sachen BER-Kommunikation ein Novum, aber er hat Argumente: "Dazu hat die alte Flughafencrew zu viel verbockt, dafür sind zu viele Milliarden in den Sand gesetzt worden." Oder: "Die Berliner und Brandenburger haben ein Recht zu sehen, wo ihre Milliarden versenkt worden sind."

Das Management des Flughafens Berlin-Brandenburg sieht das offenbar anders. Fehler zuzugeben sieht ihr Zeitplan nicht vor, schließlich müssen sie in den kommenden Wochen Brüssel, die Banken und nicht zuletzt die Bürger von der Freigabe weiterer Milliarden überzeugen.

Mit seinem Interview gibt Abbou interessante Einblicke in das, was am BER gerade vor sich geht. "Mein Technikchef hält weiter daran fest, dass es eine Chance gibt, 2017 einzuhalten", erzählt Abbou über den Eröffnungstermin, "und wenn er das glaubt und mir das auch kommuniziert, dann ist es so". Der Rest steht zwischen den Zeilen.

"Meinen Kopf auf die Tischplatte geschlagen"

Interessant ist auch der Blick in das BER-Krisenmanagement, den Abbou ermöglicht. Als Flughafenchef Mühlenfeld, der ihn nun freigestellt hat, per Brief eine Veröffentlichung des Brandenburger BER-Rechnungshofberichts verhindern wollte, habe Abbou "sehr mit der Stirn gerunzelt". Und als Mühlenfeld dann vom Rechnungshof wissen wollte, wie der Bericht geleakt werden konnte, sei der Punkt erreicht gewesen, "an dem ich meinen Kopf auf die Tischplatte geschlagen habe", sagt Abbou.

Ein Lob auf Mühlenfeld kann er sich immerhin abringen: "Herr Mühlenfeld ist da absolut lern- und kritikfähig, das ist ein großer Vorteil." Anders sieht es da mit den weiteren BER-Verantwortlichen aus. "Ich habe kein Interesse daran, unterm Deckel zu halten, was Platzeck, Wowereit, Schwarz und Mehdorn verbockt haben", sagt er im Hinblick auf den bald erscheinenden BER-Abschlussbericht. Diese Chance dürfte er nach seiner Freistellung aber wohl ohnehin nicht mehr haben.

Flughafen Berlin Brandenburg Mit der Katastrophe leben
Kommentar
Hauptstadtflughafen BER

Mit der Katastrophe leben

Der Hauptstadtflughafen BER ist ein Pannen-Projekt. Doch es braucht jetzt weder aufgeregte Diskussionen noch große Lösungen. Und erst recht keinen Abbruch.   Kommentar von Jens Schneider