Corona-Krise:"2020 wird ein verlorenes Jahr für die Integration"

Lesezeit: 5 min

Flüchtling bei der Arbeit

Wie viele andere hat dieser Flüchtling aus Eritrea in Deutschland Arbeit gefunden.

(Foto: Sebastian Gollnow/picture alliance)

Wer vor fünf Jahren mit der großen Flüchtlingswelle kam, fand oft erstaunlich schnell Arbeit, sagt der Migrationsforscher Herbert Brücker. Nun mache es die Corona-Pandemie schwerer.

Interview von Alexander Hagelüken

Herbert Brücker zieht trotz des Rückschlags durch die Corona-Pandemie eine positive Arbeitsmarktbilanz der Flüchtlingswelle von 2015. Die Kosten dieses humanitären Kraftakts seien überschaubar, so der Forscher am Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
boecker
Leben und Gesellschaft
»Frauen geben sich oft selbst die Schuld«
Woman Soaking Feet in Basin; Fußgesundheit
Gesundheit
"Ein Fuß muss täglich bis zu 1000 Tonnen tragen"
fremdgehen
Untreue
"Betrogene leiden unter ähnlichen Symptomen wie Traumatisierte"
Nachruf auf Dietrich Mateschitz
Voller Energie
Geheimdienste im Ukraine-Krieg
An der unsichtbaren Front
Zur SZ-Startseite