bedeckt München 22°

Corona-Krise:"2020 wird ein verlorenes Jahr für die Integration"

Flüchtling bei der Arbeit

Wie viele andere hat dieser Flüchtling aus Eritrea in Deutschland Arbeit gefunden.

(Foto: Sebastian Gollnow/picture alliance)

Wer vor fünf Jahren mit der großen Flüchtlingswelle kam, fand oft erstaunlich schnell Arbeit, sagt der Migrationsforscher Herbert Brücker. Nun mache es die Corona-Pandemie schwerer.

Interview von Alexander Hagelüken

Herbert Brücker zieht trotz des Rückschlags durch die Corona-Pandemie eine positive Arbeitsmarktbilanz der Flüchtlingswelle von 2015. Die Kosten dieses humanitären Kraftakts seien überschaubar, so der Forscher am Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Prozess gegen mutmaßlichen Serienbankräuber
Michael Jauernik
Der Rechthaber
Bürogebäude von ThyssenKrupp in Essen
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
Katholische Kirche
Nur Männer geht nicht
frau
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"
Psychologie
"Wie wir leben, beeinflusst unser Sterben"
Zur SZ-Startseite