bedeckt München 26°
vgwortpixel

Flüchtlinge in Deutschland:Vom Minister zum Türsteher

"Irgendwann habe ich meiner Frau gesagt, Vergangenheit ist Vergangenheit, davon kann man nicht leben." Ghafoor Rahim.

Ghafoor Rahim gehörte einst zur Elite in Afghanistan. In Deutschland erlebte der Flüchtling einen harten sozialen Abstieg - und ist zufrieden.

So einen Lebenslauf muss man erst einmal verkraften. Ghafoor Rahim bekam einst in Afghanistan als Einser-Abiturient ein Auslandsstipendium für ein Studium in der damaligen Sowjetunion. Als Ingenieur baute er das Bewässerungssystem Afghanistans mit auf, später war er sogar zwei Jahre lang Minister für Wasserbau und Energie. Doch dann kamen 1992 die Mudschaheddin an die Macht. Und Rahim musste mit seiner Frau und den zwei Söhnen flüchten. Heute ist Ghafoor Rahim Ticketkontrolleur am Eingang eines Freizeitparks.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Rechtsextremismus
Chat mit dem Terror
Teaser image
Narzissmus
"Er dressierte mich wie einen Hund"
Teaser image
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"
Teaser image
Professorin über Sinn
"Nicht in jedem Job können wir die Welt retten"
Teaser image
USA
Darf Trump das?
Zur SZ-Startseite