Flüchtlinge in Deutschland:Pfadfinder am Telefon

Flüchtlinge in Deutschland: „Die Flüchtlinge verstehen ja meist gar nicht, was sie unterschreiben.“ Ahmad Alhomsi.

„Die Flüchtlinge verstehen ja meist gar nicht, was sie unterschreiben.“ Ahmad Alhomsi.

(Foto: Thomas Öchsner)

Ahmad Alhomsi hilft Flüchtlingen aus teuren Finanzfallen. Er selbst kommt aus Syrien. Ihm ist der Start in Deutschland schneller gelungen als vielen seiner Landsleute.

Von Thomas Öchsner

Wer Ahmad Alhomsi, 31, fragt, was ihm an Deutschland nicht gefällt, bekommt eine eher einsilbige Antwort. "Hier lässt es sich gut leben", sagt er. "Aber eine Wohnung zu finden, ist schwer." Und sonst ist alles gut? "Es ist wunderbar", antwortet er. Alhomsi sagt das nicht nur, weil er viel zu höflich ist, um über das Land zu schimpfen, das ihm und seiner Familie ein neues Leben ermöglicht hat. Dem Flüchtling aus Syrien ist auch der Start in Deutschland schneller gelungen als vielen seiner Landsleute. Er hat sogar einen Job, der bundesweit einmalig sein dürfte.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Corona-Impfung in Tel Aviv
Corona-Pandemie
Brauchen wir die dritte Impfung?
Worried Teenage Boy Using Laptop In Bed At Night model released Symbolfoto property released PUBLICA
Familie und Erziehung
Wenn der Sohn Pornos guckt
Narzissmus
Macht durch Mitleid
Bislang keine Anzeichen für Stechmückenplage
Insekten
Was Mücken anzieht
Anna Wilken
Kinderwunsch
"Da schwingt immer mit: Ich bin selbst schuld"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB