bedeckt München 15°

Arbeitsmarkt:Wie die Integration von Flüchtlingen gelingt

Gesetz zur Fachkräfteeinwanderung rückt näher

Die Eingliederung von Geflüchteten in den Arbeitsmarkt funktioniert besser als bei früheren Flüchtlingsströmen wie in den Neunzigerjahren.

(Foto: dpa)
  • Mitte 2016 hatten nur sieben Prozent der Flüchtlinge einen Job. Im Oktober 2019 werden 40 Prozent arbeiten, zeigen neue Zahlen.
  • Jeder zweite Flüchtling arbeitet als Helfer, die andere Hälfte als Fachkraft oder Spezialist.

Um ihren Arbeitsplatz im Münchner Osten zu erreichen, braucht Fahima Hamidzada jeden Tag eineinhalb Stunden - einfach. Das schlaucht. Anderseits würde sie diese befristete Stelle am Empfang der Spedition Dachser nie infrage stellen. Im Gegenteil: Die 41-Jährige ist froh darum. Fahima Hamidzada hatte einen wahrhaft langen Weg hinter sich, als sie mit ihren Kindern, neun, zwölf und 14 Jahre, die 6500 Kilometer aus Afghanistan nach Deutschland gelangt war. Sie hat Dinge erlebt, gegen die sich die Pendelei wie das Problem verwöhnter Wohlstandsbürger ausnimmt.

An diesem Mittwoch ist es genau vier Jahre her, dass Angela Merkel im September 2015 die Aufnahme von Flüchtlingen in Ungarn zusagte - und damit einen beispiellosen Streit auslöste. 1,5 Millionen Flüchtlinge sind in den vergangenen Jahren nach Deutschland geströmt. Lange Zeit sah es so aus, als ob die Rechtspopulisten der AfD dieses Wochenende bei den Wahlen in Sachsen und Brandenburg stärkste Kraft werden.

Fahima Hamidzada hätte in der Bundesrepublik gerne als Lehrerin gearbeitet. Doch in Deutschland geht nichts ohne das korrekte Zertifikat. Jetzt ist sie froh über ihren ersten Vollzeitjob am Empfang.

(Foto: Robert Haas)

Wie die politische Debatte nun weitergeht, hängt stark davon ab, wie rasch diese Migranten auch auf dem Arbeitsmarkt ankommen. Wie weit ist diese Integration, vier Jahre nach den berühmten Septembertagen?

"Die Bilanz ist deutlich positiver, als wir 2015 erwarteten", sagt Bertram Brossardt von der Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft (vbw), die sich in zahlreichen Projekten um die Integration kümmert. "Man muss die Ausgangssituation betrachten: Es kamen sehr viele Flüchtlinge, es fehlte an Sprachkenntnissen und Qualifikationen, gleichzeitig fehlten Arbeitsmarktinstrumente. Zusätzlich wurde alles vom politischen Streit überdeckt."

Den Erfolg zeigen die Zahlen: Inzwischen haben fünf Mal so viele der Migranten Beschäftigung wie anfangs. Die Jobintegration gelingt sogar ein halbes bis ein Jahr schneller als bei früheren Flüchtlingsströmen wie in den Neunzigerjahren, analysiert Herbert Brücker vom Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB). Das hat verschiedene Gründe. Der lange Wirtschaftsboom macht Arbeitskräfte gefragt, auch in Helferberufen. Und staatliche Stellen kümmerten sich diesmal schneller um die Eingliederung.

Trotzdem überrascht der positive Befund. Denn die Lage der aktuellen Flüchtlinge ist ungünstiger. Einerseits durch den geballten Andrang, andererseits durch mangelnde Sprachkenntnisse und formale Qualifikationen. Das spiegelt sich in den Erfahrungen von Fahima Hamidzada wider, die hier so gern als Lehrerin gearbeitet hätte. Oder bei Mohammed Valipour.

"Geduld" ist das deutsche Wort, das der 33-Jährige am wenigsten mag. Weil er sich im Iran bedroht fühlte, kam Valipour 2015 in einem der heillos überfüllten Schlauchboote übers Mittelmeer. Nach acht Stunden ging das Benzin aus, griechische Soldaten retteten ihn. Jetzt sitzt er in seinem Zimmer in der Wohnung einer freiwilligen Helferin in München und schnauft. "Geduld", er hebt die Arme, lässt sie fallen, "das mag ich gar nicht".

Anfangs wirkten die Flüchtlingsämter überfordert, obwohl Wirtschaftsfunktionär Brossardt glaubt: "Man hätte früher sehen können, dass viele kommen." Ende 2016 hatte nicht mal jeder zweite, der schon ein Jahr da war, eine Asylentscheidung. Aktuell harrt etwa jeder fünfte Flüchtling der Entscheidung. Für viele dauerte es lang. Valipour erfuhr erst diesen Juli, nach dreieinhalb Jahren, dass sein Asylantrag anerkannt ist. Sein Anwalt musste es mehrmals in den Telefonhörer sprechen, bis er begriff. "Irgendwann fragte der Anwalt, ob ich schon wach bin."

Mohammed Valipour hofft, dass er endlich ein Studium beginnen kann – vier Jahre nach seiner Ankunft.

(Foto: Robert Haas)

Gerade in der ersten Zeit lebten fast alle Flüchtlinge in Sammelunterkünften. Besonders schwierig war das für Menschen, die Traumatisches erlebt hatten. Fahima Hamidzada fürchtete auf der Flucht um ihre Kinder, sie hatte Angst um ihr Leben. Aber das war nicht alles. Ihren Mann, einen Bauingenieur, hatten in Afghanistan die Taliban bedroht. 2014 wurde er entführt. Sie hat ihn nie mehr gesehen.

"Ich war psychisch total am Ende", sagt sie über die Zeit nach der Ankunft. Sie wagte sich in der Sammelunterkunft manchmal nicht mal auf die Toilette. Erst der Umzug in eine Wohnung stabilisierte sie.

Die meisten Migranten kommen aus Syrien, Afghanistan, dem Irak. Es erschwert die Integration, dass der Anteil psychisch Belasteter höher ist als bei früheren Flüchtlingsbewegungen. Es gibt noch mehr Unterschiede: Wer in den Neunzigerjahren aus dem ehemaligen Jugoslawien einwanderte, sprach häufiger Deutsch. Oder seine Muttersprache war dem Deutschen wenigstens linguistisch nahe. Eine noch unveröffentlichte Studie des Wirtschaftsforschungsinstituts RWI zeigt: Wer schon mit guten Sprachkenntnissen anreist, hat langfristig mit 15 Prozent höherer Wahrscheinlichkeit eine Beschäftigung und 65 Prozent mehr Einkommen. Von den aktuellen Flüchtlingen konnten 95 Prozent kein Deutsch.