bedeckt München 15°
vgwortpixel

"Fluchtanreiz gemildert":Warum der Haftbefehl gegen Middelhoff außer Vollzug ist

Thomas Middelhoff

Thomas Middelhoff soll fast 900 000 Euro als Sicherheit hinterlegen, bevor er auf freien Fuß kommt.

(Foto: dpa)
  • Thomas Middelhoff kommt gegen Auflagen vorläufig aus der Untersuchungshaft frei.
  • Der ehemalige Bertelsmann- und Arcandor-Chef ist gesundheitlich stark angeschlagen und muss eine Kaution in Höhe von 895 000 Euro stellen.
  • Das Gericht geht zwar noch immer von einem dringendem Tatverdacht und Fluchtgefahr aus, allerdings sei der "Fluchtanreiz gemildert".

Thomas Middelhoff ist derzeit als Untersuchungsgefangener Patient in der Uniklinik Essen. Vor der Tür passen noch immer Wachleute auf, dass er nicht türmt. Das wäre allerdings ziemlich schwierig.

Middellhoff ist abgemagert und sitzt im Rollstuhl

Der einst pumperlgesunde ehemalige Spitzenmanager ist mittlerweile ein kranker Mann. Er sitzt abgemagert im Rollstuhl, leidet unter der Auto-Immunkrankheit "Chilblain Lupus" und hat sich auch noch ein Virus eingefangen.

An der Haftprüfung vorigen Donnerstag vor dem Landgericht Essen nahm er nicht teil. Das Ergebnis wird ihn erfreut haben. Der Haftbefehl wurde außer Vollzug gesetzt. Middelhoff muss nur noch einige Auflagen erfüllen.

Wenn er das Krankenhaus verlassen kann, wird er also vorläufig freikommen. Die Bochumer Staatsanwaltschaft hat auf eine Beschwerde gegen die Entscheidung der Strafkammer verzichtet. Im anderen Fall hätte das Oberlandesgericht Hamm entscheiden müsse. Die zuständige Strafkammer geht zwar weiterhin von dringendem Tatverdacht und auch von Fluchtgefahr aus. Aber da gebe es ja die Auflagen und angesichts der Erkrankung sei "der Fluchtanreiz gemildert", meint die Kammer.

Streit um Gesundheitsschäden durch Haftbedingungen

Für einen Zusammenhang zwischen der Erkrankung und dem "behaupteten" Schlafentzug Middelhoffs in der U-Haft gebe es aber "keine Anhaltspunkte". Der 61-Jährige war über einen Zeitraum von etwa vier Wochen, wie seine Anwälte erklärten, nachts angeblich jede Viertelstunde geweckt worden, weil angeblich Suizidgefahr bestand.

NRW-Justizminister Thomas Kutschaty (SPD) bescheinigte der JVA-Leitung in einem Bericht für den Rechtsausschuss des NRW-Landtages "korrektes Verhalten". Auch habe sich Middelhoff in der Zeit der nächtlichen Überwachung nicht beschwert. Und den mehrmals angebotenen Wechsel in eine Gemeinschaftszelle mit einem zuverlässigen Mitgefangenen habe er "nachdrücklich" abgelehnt.

© SZ vom 22.04.2015/sry
Zur SZ-Startseite