bedeckt München
vgwortpixel

Fliegende Autos:Google-Gründer Larry Page investiert in fliegende Autos

Larry Page

Der Plan, sein Investment in fliegende Autos geheim zu halten, ist nicht aufgegangen: Google-Mitgründer Larry Page.

(Foto: picture alliance / dpa)
  • Der Google-Gründer Larry Page hat einem Bericht zufolge mehr als 100 Millionen Dollar seines privaten Vermögens in die Entwicklung fliegender Autos gesteckt.
  • Die Firma Zee.Aero, in die er investiert habe, arbeite an einem Zweisitzer, der senkrecht starten und landen kann.

Er habe es unbedingt geheim halten wollen, aber wie so oft kommt irgendwann dann doch alles als Licht: Der Google-Mitgründer Larry Page soll aus eigener Tasche die Entwicklung fliegender Autos finanzieren. Seit 2010 habe der 43-Jährige, dessen Vermögen auf mehr als 35 Milliarden Dollar geschätzt wird, mehr als 100 Millionen Dollar in die Firma Zee.Aero gesteckt, die an solchen Fluggeräten arbeite, schreibt das Magazin Bloomberg Businessweek unter Berufung auf informierte Personen. Außerdem habe Page im vergangenen Jahr in eine weitere Firma namens Kitty Hawk investiert, die ebenfalls ein Konzept für fliegende Autos entwickelt habe.

Die Idee von Zee.Aero ist dem Bericht zufolge ein elektrischer Zweisitzer, der senkrecht starten und landen kann. Das Unternehmen beschäftige dafür etwa 150 Mitarbeiter und teste seine Prototypen auf einem kleinen Flugplatz im Silicon Valley. Unter anderem seien frühere Mitarbeiter der US-Raumfahrtagentur Nasa und des Flugzeugbauers Boeing an dem Projekt beteiligt.

Weltweit gibt es mehrere Projekte zum Bau fliegender Autos, unter anderem das Aeromobil aus der Slowakei. Andere Unternehmen wie e-volo aus Karlsruhe oder Ehang aus China entwickeln eine Art Riesen-Drohne, die ebenfalls Menschen befördern können soll.

Luftverkehr Wann es fliegende Autos geben wird
Analyse
Verkehr der Zukunft

Wann es fliegende Autos geben wird

Immer wieder stellen Erfinder fliegende Autos vor, angeblich kurz vor der Serienreife. Individuelle Fluggeräte sind tatsächlich realistisch - allerdings mit völlig anderer Technik. Wegbereiter könnten ausgerechnet Autokonzerne sein.   Von Thomas Harloff