bedeckt München 24°

Klimastreit ums Fliegen:Wie lange noch kurz und billig?

FOTOMONTAGE, Flugzeuge mit Kondensstreifen am Himmel

Für die Umwelt wären laut Umweltbundesamt weniger Inlandsflüge in jedem Fall ein Gewinn.

(Foto: Christian Ohde/imago images)

Die Grünen wollen Kurzstreckenflüge abschaffen, die SPD Billigangebote stoppen. Länder wie Frankreich zeigen, was praktikabel ist.

Von Markus Balser, Michael Bauchmüller, Jens Flottau und Nadia Pantel

Wie sich der Streit um den Klimaschutz im Verkehr in diesen Tagen verschärft? Andreas Scheuer bekam das gleich am Montagmorgen zu spüren. Der Verkehrsminister wollte auf einer Pressekonferenz eigentlich über einen Schienengipfel seines Ministeriums reden, über den Ausbau des Bahnnetzes in Europa. Stellung beziehen musste Scheuer dann jedoch vor allem zum Vorstoß der Grünen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock. Die hatte tags zuvor ein Verbot von Kurzstreckenflügen und teuren Tickets angekündigt, falls die Grünen in Regierungsverantwortung kommen. Für Scheuer ein Unding. "Ein Verbot wäre falsch", wetterte der CSU-Minister. Mobilität habe ja doch mit Freiheit zu tun, nicht mit Einschränkungen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Landwirt bearbeitet ein Feld, Pflanzenschutzmittel wird aufgesprüht, Acker mit jungen Zuckerrüben Pflanzen, NRW, Deutsch
Umwelt
Mehr als 80 Prozent der Bäche überschreiten Grenzwerte für Pestizide
Teaserbilder Interrailreise Rühle
Interrail
Mit dem Zug durch Europa
Sexualität
Warum die Deutschen immer weniger Sex haben
Autonomes Fahren
Wenn das Auto selbst lenkt
Coming-out
"Ich stehe auf den Schultern von Riesen"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB