bedeckt München 25°

Fleischindustrie:Weniger Tiere, höhere Fleischpreise

Schweine hängen im Schlachthof

Zu viele Tiere, das verdirbt den Preis. Deutschland muss seinen Tierhaltung reformieren.

(Foto: Mohssen Assanimoghaddam/dpa)

Die Corona-Krise legt die Probleme in Tierhaltung und Schlachtindustrie schonungslos offen. Die Branche braucht grundlegende Reformen. Wie diese aussehen müssen, zeigt ein Blick in die Vergangenheit.

Essay von Silvia Liebrich

Wenn es um Fleisch geht, verstehen viele Menschen keinen Spaß. Fleisch, das ist für sie nicht einfach nur ein beliebiges Lebensmittel. Hier geht es um Grundsätzliches, den eigenen Lebensstil und nicht zuletzt die persönliche Freiheit. Das lässt sich erklären: Fleisch auf dem Speiseplan hat den Menschen über Jahrmillionen zu dem gemacht, was er heute ist: ein intelligentes, soziales Wesen, mit Licht- und Schattenseiten. Vielleicht ist es gerade deshalb so schwierig, Tierhaltung und Fleischindustrie zu reformieren.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Diskriminierung bei der Jobsuche: Mit Audience Targeting können bestimmte Kandidaten Jobanzeigen nicht sehen.
Bewerbungen
Schreibt gefälligst eure Stellen aus
Kann man Selbstdisziplin lernen? Wendy Wood im Interview
Psychologie
Kann man Selbstdisziplin lernen?
Karoline Preisler FDP Barth Coronavirus Patientin
Covid-19
"Es ging schnell und heftig zu mit Corona"
IV: Sex und Liebe in Zeiten von Corona
Sex und Corona
"Sex ist gerade ohnehin sinnvoll: Ein Orgasmus stärkt das Immunsystem"
April 29 2014 Toronto ON Canada TORONTO ON APRIL 29 British philosopher Alain de Botton
Alain de Botton im Interview
"Das Beruhigende ist: Wir wissen, wie man stirbt"
Zur SZ-Startseite