Fleischindustrie:Weniger Tiere, höhere Fleischpreise

Lesezeit: 5 min

Schweine hängen im Schlachthof

Ist die Fleischindustrie zuerst eine materielle Tatsache oder eine kulturelle Praxis? Halbierte Schweine im Schlachthof.

(Foto: Mohssen Assanimoghaddam/dpa)

Die Corona-Krise legt die Probleme in Tierhaltung und Schlachtindustrie schonungslos offen. Die Branche braucht grundlegende Reformen. Wie diese aussehen müssen, zeigt ein Blick in die Vergangenheit.

Essay von Silvia Liebrich

Wenn es um Fleisch geht, verstehen viele Menschen keinen Spaß. Fleisch, das ist für sie nicht einfach nur ein beliebiges Lebensmittel. Hier geht es um Grundsätzliches, den eigenen Lebensstil und nicht zuletzt die persönliche Freiheit. Das lässt sich erklären: Fleisch auf dem Speiseplan hat den Menschen über Jahrmillionen zu dem gemacht, was er heute ist: ein intelligentes, soziales Wesen, mit Licht- und Schattenseiten. Vielleicht ist es gerade deshalb so schwierig, Tierhaltung und Fleischindustrie zu reformieren.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
SZ-Magazin
Frauen
»Ich finde die Klischees über Feministinnen zum Kotzen«
Menopause
Große Krise oder große Freiheit?
Medizin
Wie die Art der Geburt den Immunschutz prägt
Smiling women stretching legs on railing; Dehnen
Gesundheit
"Der Schlüssel zu mehr Beweglichkeit ist der hintere Oberschenkel"
Two sad teens embracing at bedroom; Trauer
Tod und Trauer
Wie man trauernden Menschen am besten hilft
Zur SZ-Startseite