Ernährung:Die Politik hat die Fleischindustrie viel zu lange geschont

Vion hat Schlachtbetrieb in Bad Bramstedt wieder aufgenommen

Mehrere deutsche Schlachtbetriebe sind besonders stark vom Coronavirus betroffen. Oft arbeiten die Menschen dort unter unwürdigen Bedingungen (Archivbild).

(Foto: picture alliance / dpa)

Wenn ein Kilo Tomaten so viel kostet wie ein Kilo Schweinehack, läuft grundlegend etwas falsch. Ein großer Teil der Kosten beim Fleisch ist nicht eingepreist: dramatische Umweltschäden und die unmenschliche Behandlung von Arbeitskräften.

Kommentar von Silvia Liebrich

Wer im Supermarkt einkaufen geht, kann es kaum übersehen: Zwar sind alle Regale wieder gut gefüllt, aber nun zeigt sich, was viele Verbraucher bereits befürchtet haben: Manche Lebensmittel, etwa frisches Obst, Gemüse sowie Fleisch und Wurst kosten plötzlich deutlich mehr als im vergleichbaren Vorjahreszeitraum. Wirklich überraschend ist das nicht - auch das ist eine Folge der Pandemie. Sie setzt das gesamte Versorgungssystem unter Druck und manche Lieferkette bricht.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Corona-Impfung in Tel Aviv
Corona-Pandemie
Brauchen wir die dritte Impfung?
Alkoholkonsum
Menschheitsgeschichte
Die süchtige Gesellschaft
Jeroboam of 1990 DRC Romanee-Conti is shown at news conference ahead of Acker Merrall & Condit wine auction in Hong Kong
Weinpreise
Was darf Wein kosten?
Bislang keine Anzeichen für Stechmückenplage
Insekten
Was Mücken anzieht
Joachim Sauer
Der Kanzlerin-Gatte, der nie einer sein wollte
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB