Fitness:Wie Technik gegen Faulheit hilft

Lesezeit: 5 min

Fitness mit Apps und Gadgets

Illustration: Stefan Dimitrov

Digitale Funktionen von Trainingsgeräten und Fitnesstracker gelten vielen als unnötige Spielereien. Zwei Sport-Forscher erklären, warum sie das anders sehen und worauf man beim Kauf achten sollte. Teil eins der Serie "Smart leben".

Von Philipp Bovermann

Turmhoch steht der Balken, weit über allen anderen. Das Marktforschungsinstitut Yougov wollte wissen: Welche virtuellen Sportkurse wollen Sie während des Lockdowns belegen? Rund sieben Prozent der Befragten sagten, sie wollten ihre Muskeln trainieren, weitere sieben Prozent ihre Kondition, sechs Prozent wollten Yoga machen, Pilates drei Prozent, Zumba drei Prozent. Der Balken für "Gar keinen Sportkurs" steht bei 76 Prozent.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Körpersprache
Wissen
»Das Entscheidende passiert jenseits der Worte«
Thoughtful senior man sitting on chair in living room; Aengste
Gesundheit
Wie ich meinen Ängsten den Kampf ansagte
Timothy Snyder
"Postkoloniale Staaten gewinnen immer"
Feminismus
Gute Feministin, schlechte Feministin
Altkanzler
Schröders Rückzug kann ein schlechtes Zeichen sein
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB