FinCEN-Files:Leichtes Spiel für Geldwäscher

Cassandra Splash

Deutsche Bank, HSBC: Im Fokus der Recherche stehen international bekannte Geldhäuser.

(Foto: Imago, Collage: SZ)

Dokumente aus einem neuen Datenleak zeigen, wie löchrig und fehleranfällig das System zur Abwehr von Geldwäsche ist. Sie offenbaren die Überforderung der Behörden, die Unentschlossenheit der Politik - und vor allem die Nachlässigkeit der Banken.

Von S. Groß, M. Much, H. Munzinger, F. Obermaier, B. Obermayer, M. Schreiber, R. Wiegand und J. Willmroth

Neue geheime Dokumente belegen, in welch erstaunlichem Ausmaß die größten Banken der Welt in Geldwäsche verwickelt waren. Nachweislich transferierten internationale Großbanken Hunderte Milliarden Dollar pro Jahr, obwohl sie den Verdacht hegten, dass das Geld Despoten, korrupten Oligarchen, Drogenbossen oder anderen problematischen Akteuren zuzurechnen war. Manchmal taten diese Banken das sogar, nachdem sie bereits empfindliche Strafen hatten zahlen müssen und vor strafrechtlichen Folgen gewarnt worden waren - weil sie bei der Bekämpfung von Geldwäsche bereits versagt hatten.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Sportfreunde Stiller
"Ich habe so rumgelebt, würde ich sagen"
Mangel an Lkw-Fahrern in Großbritannien
Brexit
Ein Königreich für einen Fahrer
Kolumne
Außer Kontrolle
Machtmissbrauch
Die Buberl-Connections
B265 bei Erftstadt soll wieder freigegeben werden
Engagierte Literatur
Es ist uns kein Anliegen
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB