FinCEN-Files:Dänische Waschmaschine

Lesezeit: 7 min

FinCEN-Files: Der Fall Danske kam erst 2018 an die Öffentlichkeit: Umgerechnet etwa 200 Milliarden Euro sollen in der estnischen Filiale der Bank gewaschen worden sein.

Der Fall Danske kam erst 2018 an die Öffentlichkeit: Umgerechnet etwa 200 Milliarden Euro sollen in der estnischen Filiale der Bank gewaschen worden sein.

(Foto: Alexander Welscher/picture alliance/dpa, Bearbeitung: SZ)

Der Fall Danske gilt schon jetzt als größter Geldwäscheskandal der europäischen Geschichte. Auch die Deutsche Bank ist darin verstrickt - jetzt droht eine empfindliche Strafe

Von Frederik Obermaier, Mauritius Much, Hannes Munzinger und Meike Schreiber

Howard Wilkinsons Einsatz war klein, sogar sehr klein. Exakt ein Pfund Sterling investierte er in einen Stapel Dokumente, die ihm zeigten, dass etwas faul war in Dänemarks wichtigster Bank, der Danske Bank. Die Papiere sollten aber den größten Bankenskandal der jüngeren Geschichte auslösen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Herbst-Welle
Warum das Coronavirus immer weiter mutiert
Soziale Ungleichheit
"Im Laufe des Lebens werden wir unzufriedener - aber die einen mehr als die anderen"
Loving couple sleeping together; kein sex
Liebe und Partnerschaft
Was, wenn der Partner keine Lust auf Sex hat?
Esther Perel
Esther Perel im Interview
"Treue wird heute idealisiert"
Schummelei im Schach
Ein Algorithmus schlägt Alarm
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB