Finanzmetropole London:Was kostet die Welt?

Lesezeit: 9 min

The City of London viewed across the River Thames from City Hall. PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright: xIanxGood/LOOPxIMAGESx IGD1431603    The City of London viewed across The River Thames from City Hall PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright xI

Wolkenkratzer mit Wohnungen für 30 Millionen Pfund: Das Geschäftszentrum von London.

(Foto: imago/Loop Images)

Zwei Männer in London, die aus ähnlichen Verhältnissen kommen: Der eine glaubt an die Revolution, der andere hat seine eigene Firma gegründet und verdient Millionen. Was sie verbindet: Beide wollen die Welt verbessern.

Von Veronika Wulf

Der eine Mann sitzt an einem wackeligen Bistro-Tischchen in einem Schnellrestaurant. Verwuschelte Haare, Kapuzenjacke. Er sagt: "Der Kapitalismus stürzt von einer Krise in die nächste, und die Arbeiterklasse zahlt den Preis dafür." Der andere Mann sitzt auf einem lederbezogenen Bürostuhl an einem Konferenztisch aus Edelholz. Weißes Hemd, Kaschmirpulli. Er sagt: "Der Menschheit geht es heute deutlich besser als vor 50 Jahren, dank Kapitalismus."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Der Krieg und die Friedensbewegung
Lob des Pazifismus
Portrait of a man washing his hair in the shower. He looks at the camera.; Haarausfall Duschen Shampoo Gesundheit
Gesundheit
"Achten Sie darauf, dass die Haarwurzel gut genährt ist"
Loving couple sleeping together; kein sex
Liebe und Partnerschaft
Was, wenn der Partner keine Lust auf Sex hat?
Binge
Gesundheit
»Wer ständig seine Gefühle mit Essen reguliert, ist gefährdet«
Oktoberfest 2022: Opening Day
Beobachtungen zum Oktoberfest
Die Wiesn ist in diesem Jahr irgendwie anders
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB