Finanzmarkt:Der Deutsche Aktienindex steigt über 15000

Hoffnungen auf einen globalen Konjunkturaufschwung und eine Eindämmung der Corona-Pandemie beflügeln die Kurse.

Von SZ/dpa/Reuters, Frankfurt

Die steigenden Corona-Zahlen und neue Probleme mit dem Impfstoff von AstraZeneca bringen die europäischen Börsen nicht von ihrem Kurs ab. Der Deutsche Aktienindex (Dax) durchbrach am Dienstag erstmals die Schallmauer von 15000 Punkten. Seit dem Zwischentief Ende Oktober beläuft sich das Plus auf rund 30 Prozent. Erst am 7. Januar hatte der Dax die Hürde von 14000 Punkten genommen.

Beflügelt wurde der deutsche Aktienmarkt von Hoffnungen auf einen globalen Konjunkturaufschwung und eine Eindämmung der Corona-Pandemie. Er profitiert von der Aussicht auf anhaltende Niedrigzinsen, von starken amerikanischen Börsen und dem riesigen Konjunkturpakt in den USA. Zudem sorgten gute Nachrichten vom Suezkanal, wo ein Containerschiff die wichtige Wasserstraße tagelang blockiert hatte, für Aufatmen.

Durch den Suezkanal, einem Nadelöhr für den Welthandel, fahren nach einer tagelangen Blockade durch einen quergestellten Riesenfrachter wieder Schiffe. Trotz des Endes der Blockade kann es nach Angaben von Reedereien noch mehrere Tage dauern, bis sich die Warteschlange aufgelöst hat. Zuletzt galt die Havarie des Frachters als wachsendes Problem für die Lieferketten zwischen Europa und Asien.

"Die Stimmung ist bestens", sagte Analyst Christian Henke vom Brokerhaus IG. "Trotz steigender Infektionszahlen wird eine rasche Konjunkturerholung nach der Pandemie erwartet." Vor diesem Hintergrund griffen Anleger vor allem bei Finanzwerten zu. Der europäische Banken-Index stieg um knapp drei Prozent. Genährt werde der Optimismus unter anderem von den erwarteten zusätzlichen Konjunkturhilfen in den USA, sagte Marktanalyst Milan Cutkovic vom Brokerhaus Axi. An diesem Mittwoch will US-Präsident Joe Biden seine Pläne für drei Billionen Dollar schwere Infrastruktur-Investitionen präsentieren. Gute Nachrichten aus den USA, wo die Börsen mit fortschreitenden Impfungen Rekorde erreichen, stützen die Aktienmärkte seit Wochen. So hatte die US-Notenbank Fed Mitte März ihre Prognosen für das Wirtschaftswachstum angesichts schneller Corona-Impfungen angehoben. Die US-Regierung stützt die heimische Wirtschaft ferner mit immensen Konjunkturhilfen von rund 1,9 Billionen US-Dollar - fast zehn Prozent der jährlichen Wirtschaftsleistung.

Von einer starken amerikanischen Wirtschaft profitieren auch deutsche Unternehmen, für die die USA ein wichtiger Exportmarkt sind. Mit China hat ein weiterer bedeutsamer Abnehmer deutscher Ausfuhren die Pandemie ohnehin weitgehend hinter sich gelassen.

Auch an den Niedrigzinsen, die seit Jahren den Börsen Auftrieb geben, dürfte sich so schnell nichts ändern. Die US-Notenbank Fed setzt im Kampf gegen die Corona-Krise unverändert auf eine extrem lockere Geldpolitik - trotz höherer Inflationsaussichten. Die Bank of England und die Europäische Zentralbank (EZB) setzen ebenfalls ihre lockere Geldpolitik fort. Die EZB will das Tempo ihrer Anleihenkäufe im zweiten Quartal noch deutlich erhöhen. Für die Börse bedeuten niedrige Zinsen ein gutes Umfeld, da Investoren auf der Suche nach Rendite kaum Alternativen haben und daher Geld in Aktien anlegen.

Die Corona-Krise mit steigenden Infektionszahlen in Deutschland hat die Börse weitgehend kalt gelassen, auch wenn führende Ökonomen ihre Prognose für die deutsche Wirtschaft in diesem Jahr gesenkt haben. Die Industrie kommt bisher gut durch die Pandemie, was die Konjunktur stützt. Unternehmen blicken zuversichtlicher auf das Frühjahr.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: