Finanzen - Hamburg:Kurz vor Mitternacht: Soforthilfe für Unternehmen angelaufen

Lesezeit: 1 min

Corona
Michael Westhagemann (parteilos), Wirtschaftssenator von Hamburg, spricht während einer Landespressekonferenz im Kaisersaal im Rathaus. Foto: Daniel Reinhardt/dpa/Archivbild (Foto: dpa)

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Hamburg (dpa/lno) - Das Hilfsprogramm von Bund und Ländern für Selbstständige und kleinere Unternehmen ist in Hamburg nach stundenlangen Problemen kurz vor Mitternacht angelaufen. Das teilte Finanzbehörde und Wirtschaftsbehörde mit. Um 23.57 Uhr habe es schließlich geklappt, und sei dann gut angelaufen, sagte eine Sprecherin der Wirtschaftsbehörde der Deutschen Presse-Agentur am Dienstag. Es habe bereits viele positive Rückmeldungen gegeben. In der ersten Dreiviertelstunde gab es demnach über 1000 Registrierungen und mehr als 120 Anträge. Wegen technischer Probleme war das Antragsformular zuvor den ganzen Tag über auf der Internet-Seite der Hamburgischen Investitions- und Förderbank nicht abrufbar, und es konnten keine Anträge auf Liquiditätshilfen eingereicht werden.

Wirtschaftssenator Michael Westhagemann (parteilos) erklärte in der Nacht: "Endlich geht es los mit Beantragung und Bewilligung! Dabei gilt: Die kleinen und mittleren Unternehmen in unserer Stadt haben in dieser Krise unsere volle Rückendeckung." Finanzsenator Andreas Dressel (SPD) erklärte, Hamburg lege auf die Bundesförderung noch richtig etwas drauf. "Sowohl für bestimmte Solo-Selbständige, als auch für die mittelständische Wirtschaft mit mehr als 10 Beschäftigten haben wir die Förderbedingungen so gestaltet, dass wir wirklich helfen können."

In Hamburg können die Finanzmittel von Bund und Land online in einem einzigen Formular beantragt werden, das bei der Hamburgischen Investitions- und Förderbank (IFB) hochgeladen werden muss. Die nicht rückzahlbaren Soforthilfen für Unternehmen und Selbstständige sind gestaffelt nach der Zahl der rechnerischen Vollzeit-Beschäftigten. Die Höchstbeträge reichen, Bund und Land zusammen, von 11 500 Euro für Solo-Selbstständige bis zu 30 000 Euro für Unternehmen mit 50 bis 250 Mitarbeitern.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB