bedeckt München

Nutella Biscuits:Italien erlebt ein Kekswunder

Nutella Biscuits von Ferrero; Text von ike

Was mithilfe von Ferrero im süditalienischen Balvano passiert ist, erinnert an ein finsteres Märchen mit tröstlichem Ende. Illustration: Stefan Dimitrov, Fotos: oh

Ferrero mischt mit einem neuen Nutella-Keks Italiens traditionsbewusstes Backgeschäft auf. Das Produkt löst sogar einen Babyboom aus.

Von Ulrike Sauer, Rom

Das Objekt der süßen Begierde war praktisch unauffindbar. Im Keksregal gähnte meist eine große Lücke. Eine Tüte Nutella Biscuits in den italienischen Supermärkten zu ergattern, war nach der Premiere des gefüllten Kekses monatelang fast unmöglich. Je rarer sich die Neuheit des Schoko-Konzerns Ferrero machte, desto mehr redeten die Italiener darüber, und desto mehr Leute wollten sie haben. Im Internet tauschte man sich darüber aus, wo Nachschub angeliefert worden war. In Neapel verlangten Straßenhändler das Dreifache des Ladenpreises von 2,99 Euro. Bei Amazon boten Verkäufer die Packung für 6,60 Euro an. Im Heimatland der Nutella spielten sich im Herbst 2019 verrückte Jagdszenen ab.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Klaus-Dieter Hommel
Deutsche Bahn
"Mehr kann beim Personal nicht eingespart werden"
Aktien Börsen Anlage
MSCI World
Der Schummel-Index, dem Anleger vertrauen
Wirecard
Catch me if you can
Medizin
Die Vulva, ein blinder Fleck
Thoughtful stressed woman with a mess in her head
Familie und Partnerschaft
Das Monster in mir
Zur SZ-Startseite