Nutella Biscuits:Italien erlebt ein Kekswunder

Lesezeit: 4 min

Nutella Biscuits von Ferrero; Text von ike

Was mithilfe von Ferrero im süditalienischen Balvano passiert ist, erinnert an ein finsteres Märchen mit tröstlichem Ende. Illustration: Stefan Dimitrov, Fotos: oh

Ferrero mischt mit einem neuen Nutella-Keks Italiens traditionsbewusstes Backgeschäft auf. Das Produkt löst sogar einen Babyboom aus.

Von Ulrike Sauer, Rom

Das Objekt der süßen Begierde war praktisch unauffindbar. Im Keksregal gähnte meist eine große Lücke. Eine Tüte Nutella Biscuits in den italienischen Supermärkten zu ergattern, war nach der Premiere des gefüllten Kekses monatelang fast unmöglich. Je rarer sich die Neuheit des Schoko-Konzerns Ferrero machte, desto mehr redeten die Italiener darüber, und desto mehr Leute wollten sie haben. Im Internet tauschte man sich darüber aus, wo Nachschub angeliefert worden war. In Neapel verlangten Straßenhändler das Dreifache des Ladenpreises von 2,99 Euro. Bei Amazon boten Verkäufer die Packung für 6,60 Euro an. Im Heimatland der Nutella spielten sich im Herbst 2019 verrückte Jagdszenen ab.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
grüne flagge
Liebe und Partnerschaft
Diese grünen Flaggen gibt es in der Liebe
Serie "How I Met Your Father"
Möglicherweise legendär
Healthy gut; Darmgesundheit
Essen und Trinken
»Für den Darm gilt: Je weniger Fleisch, desto besser«
Vizepräsident Mike Pence in seinem Versteck während des Sturms aufs Kapitol am 6. Januar 2021. Die Randalierer verpassten ihn nur um wenige Meter.
Anhörung zum Sturm aufs US-Kapitol
"Eine akute Gefahr für die amerikanische Demokratie"
Garten
Der Traum vom eigenen Pool
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB