bedeckt München 15°

Ferdinand Piëch:Tod eines Patriarchen

Ferdinand Piëch machte Volkswagen zu dem Unternehmen, das es heute ist. Der Machtverlust hat ihn später schwer getroffen. Nun ist er gestorben.

Es gibt Menschen, die sind schon zu Lebzeiten ein Mythos und Ferdinand Piëch, das steht außer Zweifel, war so ein Mann. Ein Patriarch vom alten Schlag. Machtbewusst und oft zornig, er konnte eitel sein und rachsüchtig - ein Mann, dem es durchaus gefiel, eher gefürchtet als geliebt zu werden.

Der frühere VW-Chef und -Miteigentümer Ferdinand Piëch, der diesen Konzern geprägt hat wie kaum ein anderer, ist am Sonntagabend gestorben. Piëch sei in einem Restaurant in Rosenheim kollabiert, die Ärzte im örtlichen Klinikum konnten nichts mehr für ihn tun, berichtet die Bild-Zeitung.

Piëch, geboren 1937 in Wien, studierte Maschinenbau und begann seine Karriere bei Porsche, dem Unternehmen, das sein Großvater Ferdinand Porsche gegründet hatte. Später arbeitete er für Audi. Piëch genoss einen ausgezeichneten Ruf als Ingenieur, den größten Einfluss aber hatte er als Manager: Zwischen 1993 und 2002 war er Vorstandsvorsitzender bei Volkswagen, er machte das Unternehmen zu dem Imperium, das es heute ist. VW-Gesamtbetriebsratschef Bernd Osterloh würdigte ihn als "großen Manager und Ingenieur". Er habe das Unternehmen "mit seiner Liebe zum Produkt, seiner strategischen Weitsicht und seinem feinen Gespür für die Weiterentwicklung unserer Marken" geprägt.

Eine Kränkung, die der Patriarch nicht verzeihen konnte

Danach wechselte er in den Aufsichtsrat des Konzerns. In dieser Funktion hatte er entscheidenden Anteil daran, dass Volkswagen nach langer Übernahmeschlacht 2012 Eigentümer von Porsche wurde und nicht umgekehrt. Vielleicht war es sein größter Triumph. Piëch blieb Aufsichtsratschef bis 2015. Dieses Jahr sollte prägend werden für das Unternehmen, im September kam ans Licht, dass Volkswagen Millionen Autos mit manipulierten Dieselmotoren verkauft hatte.

Aber schon Monate zuvor zettelte Piëch einen Machtkampf mit dem damaligen Vorstandschef Martin Winterkorn an. "Ich bin auf Distanz zu Winterkorn", ließ Piëch damals wissen. Es war ein Satz, der nicht nur wie eine Vernichtung klang, sondern auch so gemeint war. Piëch, immer ein kühler Strippenzieher, sagte ihn in der sicheren Überzeugung, dass Winterkorn diesen Vertrauensentzug nicht überstehen könne. Denn bei Volkwagen, das war bis dahin ein ehernes Gesetz, passierte das, was Ferdinand Piëch wollte.

Doch bei diesem einen Mal kam es anders: In dieser Auseinandersetzung verweigerten auch Teile der Familie Piëch die Gefolgschaft. Winterkorn kam weniger als ein halbes Jahr später wegen des Abgasbetrugs zu Fall, aber zunächst war es Piëch, der seinen Posten räumen musste. Man kann auch aus der Distanz sagen, dass ihn dieser Machtverlust schwer getroffen hat. Es war die maximal mögliche Kränkung - und eine, die der Patriarch nicht verzeihen konnte. Der Kontakt zwischen Piëch und dem Unternehmen kam in den folgenden Jahren vollkommen zum Erliegen. Große Teile seiner Aktien verkaufte er an andere Familienmitglieder. Versöhnung? Gab es keine. "Dass die langjährige gute Zusammenarbeit mit dem Land Niedersachsen im Jahr 2015 unter schwierigen Bedingungen beendet werden musste, habe ich sehr bedauert. Der große Dank für die Leistung von Ferdinand Piëch und der tiefe Respekt bleiben davon unberührt", sagte Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil.

Auch sein Privatleben war turbulent: Ferdinand Piëch hatte nach eigenen Angaben dreizehn Kinder aus unterschiedlichen Beziehungen, zwei davon mit Marlene Porsche, die zu Beginn der Liaison noch die Frau seines Cousins war. Seit 1984 war er in dritter Ehe mit Ursula Piëch verheiratet. Piëch wurde 82 Jahre alt und soll nach Angaben der Witwe im engsten Familienkreis beerdigt werden.

Automobilindustrie Die Abrechnung des Alten

Ferdinand Piëch bei der Staatsanwaltschaft

Die Abrechnung des Alten

Ferdinand Piëch, einstiger Patriarch im VW-Konzern, hat seinen früheren Ziehsohn Martin Winterkorn schwer belastet. Sagt Piëch die Wahrheit - oder will er sich nur rächen?   Von Hans Leyendecker, Georg Mascolo, Klaus Ott und Nicolas Richter