Freie Demokraten:Wie die FDP sich die Wirtschaft vorstellt

Lesezeit: 4 min

Freie Demokraten: Dass ausgerechnet ein FDP-Finanzminister inflationsbedingte Steuererhöhungen durch staatliches Nichtstun abnicken würde, wäre in etwa so wahrscheinlich gewesen wie ein SPD-Parteitagsbeschluss, Hartz IV um 20 Prozent zu kürzen.

Dass ausgerechnet ein FDP-Finanzminister inflationsbedingte Steuererhöhungen durch staatliches Nichtstun abnicken würde, wäre in etwa so wahrscheinlich gewesen wie ein SPD-Parteitagsbeschluss, Hartz IV um 20 Prozent zu kürzen.

(Foto: Kay Nietfeld/dpa)

Die FDP sieht sich gerne als die Partei der ökonomischen Vernunft. Und dann denkt ausgerechnet sie sich den Tankrabatt aus. Was ist von der liberalen DNA übrig geblieben?

Von Henrike Roßbach, Berlin

Dass im politischen Berlin gerade Sommerpause ist, kann man bei Christian Lindner höchstens daran ablesen, dass er seine jüngste Pressekonferenz krawattenlos im Garten seines Ministeriums abgehalten hat. Ansonsten ist der FDP-Bundesfinanzminister so präsent, als wäre Hochsaison im parlamentarischen Betrieb. Er hat ja auch einiges zu erklären, denn mit seinen Plänen zur kalten Progression hat er mit lautem Rumms einen steuerpolitischen Pflock eingeschlagen, der die Ampelkoalition noch beschäftigten dürfte.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
SZ-Magazin
Liebe und Partnerschaft
Und was, wenn nur einer ein Kind will?
Relax, music earphones or happy woman lying on living room sofa and listening to podcast, radio or meditation media. Indian person in house feeling zen in sun with smile, mind wellness or good energy; Therapie
Psychologie
"Es lohnt sich, seine Gefühle ernst zu nehmen"
Mutlose Mädchen
Psychologie
"Die Töchter wollen nicht so ein Leben wie ihre erschöpften Mütter"
Erbschaft
Jetzt noch schnell das Haus verschenken
Zigarettenrauch
Essay
Rauchen, um sich ganz zu fühlen
Zur SZ-Startseite