Billigkleidung:Die Welt braucht neue Kleider

Lesezeit: 6 min

Billigkleidung: Egal ob 100-Euro-Jeans oder Fünf-Euro-Shirt: Bei den meisten Klamotten machen die Lohnkosten weniger als drei Prozent aus.

Egal ob 100-Euro-Jeans oder Fünf-Euro-Shirt: Bei den meisten Klamotten machen die Lohnkosten weniger als drei Prozent aus.

(Foto: A.M. Ahad/AP)

Mit der Massenproduktion von Billigkleidung schadet die Textilindustrie Umwelt, Klima und Menschen. Dieser Irrsinn muss aufhören.

Essay von Silvia Liebrich

Die Modegeschichte ist voller Absurditäten. Feinere Damen trugen einst ausladende Reifröcke, mit denen sie kaum durch Türen passten, oder sie schnürten ihre Taillen so eng in Korsette, dass ihnen die Luft wegblieb. Es gab Zeiten, in denen Männer Schnabelschuhe trugen, so lang, dass sie über ihre eigenen Füße stolperten, oder sie hübschten sich mit Schleifchen, Rüschen und Schminke auf.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Aubergine
Gesundheit
»Der Penis ist die Antenne des Herzens«
Holding two wooden circles in the hands one face is sad the other one is smiling, porsitive and negative emotions, rating concept, choosing the mood; Flexibilität
Psychologie
"Inflexibilität im Geiste fördert Angst und Stress"
Covid-Impfung
Die Nebenwirkungen der Covid-Impfstoffe
"Herr der Ringe" vs. "Game of Thrones"
Wenn man eine Milliarde in eine Serie steckt, braucht man keine Filmemacher mehr
Salatsauce
Essen und Trinken
Die unterschätzte Kunst der Salatsauce
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB