bedeckt München 11°
vgwortpixel

Familienpolitik:Schluss mit Elternunterhalt

Werden die Eltern pflegebedürftig, müssen die Kinder mitunter für sie zahlen. Aber nur bis zu einer bestimmten Einkommensgrenze.

(Foto: Dominik Lange/Unsplash)

Nur wer mehr als 100 000 Euro brutto im Jahr verdient, muss für die Pflege von Mutter oder Vater aufkommen.

All die Jahre mussten wohlhabende Kinder das Sozialamt fürchten: Reichten Rente und Vermögen ihrer pflegebedürftigen Eltern im Heim nicht mehr aus, bat die Behörde sie zur Kasse. Das neue "Angehörigen-Entlastungsgesetz" hat diese Praxis nun beendet. Seit Jahresbeginn gilt: Kaum jemand muss mehr Elternunterhalt zahlen. Nur Gutverdiener mit Jahreseinkommen von mehr als 100 000 Euro brutto sind noch in der Verantwortung. Was zählt, ist nur noch der Verdienst, nicht mehr das Vermögen der Kinder oder Schwiegerkinder. Die Folge: Kinder können ihre Zahlungen jetzt erst mal einstellen, wie Jörn Hauß, Fachanwalt für Familienrecht aus Duisburg, erklärt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Ansteckungsketten
Wie Haustiere auf Corona reagieren
Teaser image
Psychologie
Was einen guten Therapeuten ausmacht
Teaser image
Zeitgeist
Diese Krise ist anders
Teaser image
Ernährung
Die ersten 1000 Tage entscheiden
Teaser image
Tourismus
"Auf dem Atlantik kann dann erst mal keiner helfen"
Zur SZ-Startseite