Künftige DGB-Chefin Yasmin Fahimi:"Scholz weiß, dass er keinen Schmusekurs kriegt"

Lesezeit: 7 min

Künftige DGB-Chefin Yasmin Fahimi: "Wir brauchen eine Vermögensteuer", sagt Yasmin Fahimi, früher SPD-Generalsekretärin, heute Bundestagsabgeordnete und bald Chefin des Gewerkschaftsbundes.

"Wir brauchen eine Vermögensteuer", sagt Yasmin Fahimi, früher SPD-Generalsekretärin, heute Bundestagsabgeordnete und bald Chefin des Gewerkschaftsbundes.

(Foto: Michael Gottschalk/imago/photothek)

Im Mai wird Yasmin Fahimi als erste Frau Chefin des mächtigen Deutschen Gewerkschaftsbundes. Was sie von der Bundesregierung fordert - und wie sie verhindern will, dass massenhaft gut bezahlte Jobs verschwinden.

Interview von Alexander Hagelüken und Benedikt Peters

Vor dem Bundestag ist ein Sturm aufgezogen, drinnen sitzt Yasmin Fahimi, 54, und wirkt recht aufgeräumt. Ihr Mandat für die SPD will sie niederlegen, wenn sie im Mai von Reiner Hoffmann den Vorsitz des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) übernimmt. Der DGB ist die größte Dachorganisation von Einzelgewerkschaften in Deutschland mit rund sechs Millionen Mitgliedern. Eine gute Stunde spricht die ehemalige SPD-Generalsekretärin und Staatssekretärin im Arbeitsministerium darüber, was sie nun mit den Gewerkschaften vorhat und wie sie der Bundesregierung in Zukunft Druck machen will.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
People reading books and walking; 100 Bücher fürs Leben
Literatur
Welches Buch wann im Leben das richtige ist
Kontroverse um Documenta Fifteen
"Eine klare Grenzüberschreitung"
grüne flagge
Liebe und Partnerschaft
Diese grünen Flaggen gibt es in der Liebe
Renault Megane E-Tech Electric im Test
Das Auto, das keinen Regen mag
Luftverkehr
"Ich befürchte, dass dieser Sommer ein Horror wird"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB