Politiker im Porträt:Warum De Masi für Wagenknecht kandidiert

Politiker im Porträt: "Vom Feeling her ein gutes Gefühl": Fabio De Masi, ehemaliger Europaparlaments- und Bundestagsabgeordneter, bei der Vorstellung der Partei Bündnis Sahra Wagenknecht in der Bundespressekonferenz.

"Vom Feeling her ein gutes Gefühl": Fabio De Masi, ehemaliger Europaparlaments- und Bundestagsabgeordneter, bei der Vorstellung der Partei Bündnis Sahra Wagenknecht in der Bundespressekonferenz.

(Foto: Bernd von Jutrczenka/dpa)

Fabio De Masi, Ex-Linken-Politiker und selbst ernannter "Finanzdetektiv", ist Spitzenkandidat der Wagenknecht-Partei BSW bei der Europawahl. Wieso tut er sich das an?

Von Boris Herrmann und Angelika Slavik, Berlin

Fabio De Masi hat eigentlich keine Zeit für das, was da gerade über ihn hereinbricht. Er muss ein Buch schreiben, der Abgabetermin rückt näher, aber jetzt steht sein Telefon nicht mehr still, ring ring ring, pling, pling, pling, so geht das ohne Unterbrechung. Alle wollen irgendwas, er will nur das Buch fertig schreiben, eigentlich. Ob man ihn nicht im März wieder anrufen könne?

Zur SZ-Startseite

SZ PlusMeinungPolitik
:Gesucht: ein freies Plätzchen in der Wählergunst

Die Bindungskraft etablierter Parteien lässt nach. Das macht Neugründungen wie die von Sahra Wagenknecht erst möglich. Aber damit beginnt ein unheilvoller Kreislauf.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: