bedeckt München 14°
vgwortpixel

EZB-Direktor Benoît Cœuré:"Wir wollen keine Helden sein"

European Central Bank Executive Board Member Benoit Coeure

Benoît Cœuré hat Wirtschaftswissenschaften und Japanisch studiert und lange Jahre im französischen Finanzministerium gearbeitet. Seit 2012 ist er Mitglied im sechsköpfigen Direktorium der EZB.

(Foto: Jason Alden/Bloomberg)

Das Vertrauen in die Notenbank sei wichtiger als ihre Popularität, sagt EZB-Direktor Benoît Cœuré. Ein Gespräch über die Frage, ob die Geldpolitik vor allem Reichen nützt und wann die Zinsen wieder steigen.

EZB-Direktor Benoît Cœuré, 47, blickt von seinem Schreibtisch im 38. Stock des EZB-Turms auf den Frankfurter Osthafen. Er sieht Kräne, Container, Schiffe. "Ich mag den Ausblick auf die Realwirtschaft lieber als den auf Banken", sagt der Franzose mit einem Augenzwinkern: Cœuré verantwortet die Überwachung der Finanzmärkte im obersten Entscheidungsgremium der Zentralbank.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Coronavirus
Krankheit Angst
Teaser image
Psychologie
Die dunkle Seite der Empathie
Teaser image
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
Teaser image
Ernährung
Die ersten 1000 Tage entscheiden
Teaser image
Baufinanzierung
Schuldenrisiko Eigenheim
Zur SZ-Startseite