bedeckt München 17°

Wirtschaftskrise:Deutschlands Achillesferse

Maschinenbau im April

Siemens legte immer wieder Innovationen vor, aber von der deutschen Wirtschaft insgesamt kam zuletzt zu wenig. Im Bild: Siemens-Generatorenwerk in Erfurt.

(Foto: picture alliance / Martin Schutt)

Corona droht eine schon zuvor begonnene Deglobalisierung zu verstärken, die Deutschland dauerhaft schwächen könnte. Es wird Zeit, dass sich die Bundesregierung zur Wehr setzt.

Von Alexander Hagelüken

Nach dem Wiener Börsenkrach von 1873 erlebten die Industriestaaten einen Einbruch. Der Historiker Hans Rosenberg überliefert aus diesen Jahren "einen zu ständiger Klage neigenden Wirtschaftsgeist, chronisch werdende soziale Unzufriedenheit und eine Zunahme ideologischer Aggressivität". Die Weltbank greift nun auf diese entfernte Zeit zurück, um die Folgen der Corona-Pandemie zu illustrieren: Seit 1870 schrumpfte die Wirtschaft nie in so vielen Ländern gleichzeitig so wie jetzt. Und wenn die Weltwirtschaft kollabiert, trifft das kaum ein Land so wie Deutschland.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
johann und joahnnes
SZ-Magazin
»Von Freunden werden wir als spießig bezeichnet«
frau
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"
Gesundheit
Was beim Abnehmen wirklich hilft
Close-Up Of Cupid With Heart Shape; Liebe Schmidbauer
Psychologie
Der Unterschied zwischen Liebe und Verliebtheit
Psychologie
"Wie wir leben, beeinflusst unser Sterben"
Zur SZ-Startseite