Aktuelle Nachrichten in der Süddeutschen Zeitung

ANZEIGE

Automobilindustrie VW-Manager warnten vor Abgas-Debakel

Die VW-Konzernzentrale in Wolfsburg: In diesem Gebäude dürfte schon vor dem 18. September Alarm geherrscht haben.

(Foto: picture alliance/dpa)
Von Max Hägler, Klaus Ott und Nicolas Richter , München

In der Abgasaffäre bei Volkswagen belegen interne Dokumente des Autoherstellers, dass in der Konzernzentrale schon vor der Enthüllung der Manipulationen durch US-Behörden am 18. September 2015 höchste Alarmstufe herrschte.

Führende Juristen, Kontrolleure und Motorenentwickler warnten in E-Mails davor, dass die Situation außer Kontrolle gerate. Unter diesen Spitzenleuten waren Vertraute des damaligen Vorstandschefs Martin Winterkorn. In einer Mail von Bernd Gottweis, der damals bei VW für Problemfälle zuständig war, an einen führenden Juristen hieß es am 13. September 2015: "Volkswagen hat jegliche Glaubwürdigkeit bei den Behörden verloren." Es sei kurzfristig mit einer Klageschrift der US-Justiz zu rechnen. Das Eingeständnis, bei den Abgaswerten in den USA geschummelt zu haben, habe den Konflikt mit den Umweltbehörden nicht beigelegt.

ANZEIGE

VW gerät noch mehr unter Druck

Ähnliche Aussagen finden sich damals zuhauf. Ebenfalls am 13. September schrieb ein hochrangiger Entwickler unter anderem an den VW-Markenvorstand Heinz-Jakob Neußer, die Lage mit den US-Behörden habe sich erneut verschärft. Am 12. September leiteten sich hochrangige Juristen des Konzerns eine Mail weiter, in der es hieß, man habe in den USA keine erkennbare Reue gezeigt und die Produktion fehlerhafter Autos weiterlaufen lassen. Dies sei das Verhalten eines uneinsichtigen Täters, heißt es in der Mail.

Auf diese Dokumente ist die Staatsanwaltschaft Braunschweig nach Recherchen von Süddeutscher Zeitung, NDR und WDR bei ihren Ermittlungen gestoßen. VW gerät damit noch mehr unter Druck. Der Konzern behauptet, durch den öffentlichen Vorstoß der US-Umweltbehörde EPA am 18. September überrascht worden zu sein.

VW will damit Schadenersatzklagen von Aktionären in Höhe von insgesamt neun Milliarden Euro abwehren. Die Aktionäre werfen dem Autohersteller vor, sie nicht rechtzeitig über die Abgasmanipulationen und deren drohenden finanziellen Folgen informiert zu haben.

VW wehrt sich mit dem Hinweis, es habe im September 2015 auf einen Deal mit den US-Behörden gehofft. Dass die US-Umweltbehörde EPA den Fall dann öffentlich machte und einen Gesetzesverstoß feststellte, sei für den VW-Vorstand ein "schockartiges Erlebnis" gewesen, heißt es in einem Schriftsatz. Auch die neuen Enthüllungen änderten an dieser Sichtweise nichts, sagte ein Unternehmenssprecher auf Anfrage. Im Konzern heißt es, niemand habe mit einer solchen Dimension der Affäre gerechnet.

ANZEIGE

Aber die Sichtweise von VW ist mit den Ermittlungsergebnissen kaum noch in Einklang zu bringen. Zeugen haben ausgesagt, dass sie seit Juli 2015 immer wieder vom Vorstand erfolglos eine Krisenstrategie verlangt hätten. So will ein hochrangiger Verantwortlicher im Juli 2015 eine interne Untersuchung und eine Unterrichtung der Aktionäre verlangt haben. Ein Jurist sagt, er habe den Vorständen berichten wollen, sei aber nicht zu Wort gekommen.

Staatsanwaltschaft stellt Winterkorn bloß

Die Behörde hat Unterlagen über private Geldflüsse des ehemaligen VW-Chefs verteilt. Sein Anwalt weist den Verdacht zurück, es könnte sich dabei um Steuerhinterziehung handeln und erwägt eine Strafanzeige. Von Klaus Ott mehr...
ANZEIGE