Abgasaffäre:VW-Jurist belastet Winterkorn schwer

Martin Winterkorn

Soll am 27. Juli 2015 über die betrügerische Software informiert worden sein: der damalige VW-Chef Martin Winterkorn.

(Foto: picture alliance / dpa)
  • Ein hochrangiger VW-Jurist will den früheren Volkswagenchef am 27. Juli 2015 über den Einsatz einer betrügerischen Software informiert haben.
  • Zudem habe er Winterkorn geraten, selbst die Initiative zur Aufklärung zu ergreifen, bevor es die US-Behörden tun - doch das geschah nicht.

Von Georg Mascolo, Klaus Ott und Nicolas Richter

In der Abgasaffäre bei Volkswagen wird der frühere Vorstandschef Martin Winterkorn nach Informationen von Süddeutscher Zeitung, NDR und WDR von einem Beschäftigten des Autokonzerns schwer belastet. Ein VW-Jurist hat der Staatsanwaltschaft Braunschweig von einem Gespräch berichtet, das er am 27. Juli 2015 mit Winterkorn in dessen Büro in der Wolfsburg Konzernzentrale geführt habe. Die beiden hätten sich demnach darüber unterhalten, dass in Diesel-Fahrzeugen von VW für den US-Markt eine betrügerische Software verbaut sei, die auf dem Prüfstand für geringe Schadstoffe sorge, im normalen Fahrbetrieb aber nicht. Der Jurist will Winterkorn die Einschätzung von hauseigenen Technikern geschildert haben, wonach diese Software ein verbotenes "defeat device" sei.

Der Jurist, der damals den Rang eines Abteilungsleiters bei VW innehatte, gehört ebenso wie Winterkorn zu den zahlreichen Beschuldigten bei den Ermittlungen deutscher Behörden in der Abgasaffäre. Er will Winterkorn eindringlich den Rat gegeben haben, es nicht darauf anzulegen, von den US-Behörden überführt zu werden, sondern selbst die Initiative zur Aufklärung zu ergreifen. Der Jurist berichtete den Ermittlern, er habe Winterkorn folgendes erklärt: Sollte Volkswagen die Sache nicht von sich aus voll aufklären, würden die Amerikaner irgendwann selbst dahinterkommen. Im Auftrag der kalifornischen Umweltbehörde Carb würden Experten herausarbeiten, was die Software könne. VW solle aus juristischer Sicht "definitiv" nicht diesen Weg wählen.

Bei VW kursieren unterschiedliche Versionen von dem Gespräch

Winterkorns Anwalt Felix Dörr erklärte auf Anfrage, er könne zu der Aussage des Juristen nichts sagen, da ihm die Vernehmung nicht vorliege. Die Staatsanwaltschaft Braunschweig habe bisher nur wenig Einblick in die Ermittlungsakten gewährt. "Wir kennen bislang keine Vernehmungen", sagte Dörr. Bei den internen Untersuchungen von Volkswagen soll der Jurist dieselben Angaben gemacht haben wie bei der Staatsanwaltschaft. Bei VW gibt es allerdings unterschiedliche Versionen von dem Gespräch am 27. Juli 2015.

Die Aussagen des Juristen gehen über das hinaus, was die amerikanische Justiz in dieser Woche in ihrer Anklage gegen Winterkorn veröffentlicht hat. Darin wird dem früheren VW-Chef die Beteiligung an einer kriminellen Verschwörung vorgeworfen, um Kunden und Behörden zu betrügen. Aus Sicht der US-Ermittler hat Winterkorn spätestens am 27. Juli 2015 von den Abgas-Tricksereien erfahren. Und zwar bei einem Treffen mit Managern und Ingenieuren am sogenannten "Schadenstisch" in Wolfsburg, an dem Problemfälle aller Art besprochen werden. Winterkorn habe den Betrug aber nicht unterbunden, sondern seine Mitarbeiter sogar angewiesen, die US-Behörden weiterhin in die Irre zu führen. Dies sei zunächst auch geschehen.

In der US-Anklage ist die Winterkorn schwer belastende Aussage des VW-Juristen nicht erwähnt. Der Konzernbeschäftigte hat seine Version des Termins bei Winterkorn bei einer zweitägigen Vernehmung durch die Staatsanwaltschaft Braunschweig zu Protokoll gegeben.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema