bedeckt München 14°
vgwortpixel

Ex-Arcandor-Chef:Middelhoff muss wieder ins Gefängnis

Thomas Middelhoff

Thomas Middelhoff: Szene vor dem Landgericht Essen aus dem Jahr 2014

(Foto: dpa)
  • Der Bundesgerichtshof verwirft Thomas Middelhoffs gegen ein Untreue-Urteil gerichtete Revision.
  • Damit muss der Ex-Manager aller Voraussicht nach wieder ins Gefängnis.

Thomas Middelhoff muss ins Gefängnis. Das ist die Quintessenz aus der Entscheidung des Bundesgerichtshofes (BGH), der die Revision des früheren Topmanagers gegen ein Urteil des Landgerichts Essen als unbegründet verworfen hat.

Die Essener Richter hatten Middelhoff im November 2014 wegen Untreue in 27 und Steuerhinterziehung in drei Fällen zu einer Freiheitstrafe von drei Jahren verurteilt. Nun ist das Urteil rechtskräftig. "Sobald wir die Akten zurückhaben, werden wir eine Ladung zum Strafantritt veranlassen", sagte eine Sprecherin des Essener Landgerichts der Süddeutschen Zeitung. So sieht es die Strafprozessordnung vor. Die fünf Monate, die Middelhoff unmittelbar nach der Urteilsverkündung bereits in Untersuchungshaft saß, würden angerechnet.

Private Reisen zulasten der Firma

Vornehmlich ging es bei der Verurteilung um 26 Reisekostenabrechnungen über private Charterflüge, Hotelübernachtungen und Limousinendienste, die Middelhoff während seiner Zeit als Chef des Handelskonzerns Karstadt-Quelle (alias Arcandor) von der Firma bezahlen ließ, obwohl sie mit seiner Arbeit nichts zu tun hatten. Der Gesamtschaden lag bei insgesamt knapp 309 000 Euro. Auch eine über Arcandor abgerechnete Festschrift für seinen beruflichen Mentor ordnete das Gericht als sein Privatvergnügen ein. Schaden für die Firma hier: 179 500 Euro.

Allerdings ist trotz der BGH-Entscheidung unwahrscheinlich, dass Middelhoff seine Reststrafe schnell verbüßen muss. Er leidet seit der Untersuchungshaft an einer Immunschwächekrankheit und neuerdings sollen auch Herzprobleme hinzugekommen sein. Ob Middelhoff unter diesen Umständen haftfähig ist, müssen medizinische Gutachter klären. Das könnte sich hinziehen.

© SZ.de/jasch/sry
Zur SZ-Startseite