China:Angst in Peking

China: Gebäudekomplex von Evergrande in Peking

Gebäudekomplex von Evergrande in Peking. Der chinesische Immobilienkonzern steht vor dem Zusammenbruch.

(Foto: Wiktor Dabkowski /imago images/ZUMA Wire)

Evergrande, der schwer angeschlagene chinesische Immobilienkonzern, steht für den irrationalen Markt für Wohnungen und Häuser in China. Jetzt wurde der Handel mit der Aktie ausgesetzt. Es ist eine riesige Blase entstanden.

Von Christoph Giesen, Peking

Dutzende Baukräne ragen in den Himmel von Fangshan im südwestlichsten Stadtteil von Peking, wo die Hauptstadt allmählich ausfranst, Traktoren über Feldwege tuckern und Bauern am Straßenrand das erste Laub zusammenfegen. Hier ist von der Krise, die vielleicht bald das ganze Land erschüttern wird, nichts zu spüren. Noch nicht.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
YALOM S CURE, (aka IRVIN YALOM, LA THERAPIE DU BONHEUR), Irvin Yalom, 2014. First Run Features / courtesy Everett Collec
Irvin D. Yalom
"Die Frage ist, ob es glückliche Menschen gibt"
Feueralarm am Flughafen Berlin
Flughafen Berlin Brandenburg
Reißt den BER wieder ab
Byung Jin Park
SZ-Magazin
»Ich dachte, ich sei ein fauler Sack«
Girl lying in hammock in garden wearing VR glasses model released Symbolfoto property released PUBLI
Erziehung
"Moderne Eltern haben das Elternsein verlernt"
LMU Klinikum Großhadern, 2021
Auf der Intensivstation in München
"Ich dachte wirklich, ich ersticke"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB