Reden wir über Geld mit Eva Glawischnig "Ich war eine Kunstfigur"

Hat früher im Gasthaus ihrer Eltern mitgearbeitet und dabei "große Gelassenheit" gelernt: Eva Glawischnig.

(Foto: Luiza Puiu)

Viele Jahre stand sie an der Spitze der Grünen in Österreich - dann ging sie in die Glücksspielbranche. Eva Glawischnig über Shitstorms, die begrenzte Macht der Politik und was ihre beste Investition war.

Von Martin Langeder und Mareen Linnartz

Ein Berggasthof im Tiroler Dorf Alpbach. Eva Glawischnig war knapp neun Jahre das Gesicht der Grünen in Österreich. Im Frühjahr 2017 beendete sie nach insgesamt 20 Jahren ihre politische Karriere, wenig später löste sie einen Skandal aus: Denn die 49-Jährige, die in ihrer Zeit als Politikerin vehement gegen das Geschäft mit dem Glücksspiel gewettert hatte, heuerte ausgerechnet beim Glücksspielkonzern Novomatic an, der erst Anfang dieses Jahres illegale Online-Casinos in Deutschland stoppte. Ihre Aufgabe beim mit etwa 4,5 Milliarden Euro Umsatz ...

Lesen Sie mit SZ Plus auch:
Österreich Vom Geisterdorf zum Lieblingsziel

Österreich

Vom Geisterdorf zum Lieblingsziel

Bad Gastein galt lange als steinernes Dornröschen in den Alpen. Nun kommt Leben in die verfallenden Grandhotels - und der Kurort wird zum Anlaufpunkt für kreative Geister.   Von Peter Münch