Europawahl:Schlechte Bezahlung hilft Rechtspopulisten

Lesezeit: 3 min

Ultrarechte Parteien werden bei der Europawahl wohl von der Unzufriedenheit vieler Arbeitnehmer profitieren. (Foto: Oleksandr Latkun/IMAGO/imagebroker)

Wer unter seinen Arbeitsbedingungen leidet, zweifelt eher an der Demokratie, zeigt eine Umfrage in zahlreichen EU-Staaten. Was können die Parteien tun?

Von Alexander Hagelüken

Wenn 350 Millionen Bürger in dieser Woche ein neues EU-Parlament wählen, werden Rechtspopulisten und -extremen starke Gewinne vorhergesagt. Das könnte damit zusammenhängen, dass Arbeitnehmer zuletzt von der Corona-Krise bis zur Hoch-Inflation einiges erleiden mussten. Eine Studie in zehn Mitgliedsstaaten belegt: Wer sich etwa unfair bezahlt oder der Firma ausgeliefert fühlt, denkt überproportional negativ über Demokratie und Zuwanderung - was Rechtsaußen-Parteien für sich nutzen.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusExklusivGiuseppe Marino
:"Wir bringen ein Stück Shinkansen nach Europa"

Der japanische Hitachi-Konzern ist berühmt für seinen Hochgeschwindigkeitszug. Mit einer Milliardenübernahme greift dessen Schienen-Chef Giuseppe Marino nun den deutschen Markt an.

Interview von Vivien Timmler

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: