bedeckt München 14°
vgwortpixel

Europäische Zentralbank:Draghi wartet auf bessere Daten

Der Notenbank-Präsident hat sich erstmals zum Brexit geäußert. Die Zinsen bleiben bei null - aus gutem Grund.

Die Europäische Zentralbank (EZB) will trotz gestiegener Konjunkturrisiken nach dem Brexit-Votum vorerst abwarten. Mario Draghi tat nach der EZB-Ratssitzung denn auch, was er nach fast fünf Jahren an der Spitze der Notenbank nahezu perfekt beherrscht: vorsichtig sprechen, niemanden verunsichern. "Wir kamen zum Schluss, dass wir noch nicht genügend Informationen haben, um Entscheidungen zu treffen", sagte er in der Frankfurter EZB-Zentrale. Die Notenbank werde die Entwicklung an den Finanzmärkten und die Konjunktur genau beobachten.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
CDU
Wo ist die Mitte?
Teaser image
Esther Perel im Interview
"Treue wird heute idealisiert"
Teaser image
Psychologie
Die dunkle Seite der Empathie
Teaser image
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
Teaser image
Haustiere
Katzenjammer
Zur SZ-Startseite