bedeckt München 25°

Europa:Insolvenzwelle verhindert

Umfangreiche staatliche Eingriffe haben im Corona-Jahr 2020 in ganz Europa eine Welle von Firmenpleiten verhindert. Das geht aus einer Studie der Wirtschaftsauskunftei Creditreform hervor. Insgesamt wurden im vergangenen Jahr in 15 westeuropäischen EU-Ländern sowie Norwegen und der Schweiz rund 120 000 Unternehmensinsolvenzen registriert - ein Rückgang um 26,9 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Damit sei die Zahl der Firmenpleiten trotz aller Belastungen durch die Pandemie so gering gewesen wie seit drei Jahrzehnten nicht mehr. Auch in den Staaten Mittel- und Osteuropas sank die Zahl der Firmenpleiten um 8,8 Prozent 44 782. Der Leiter der Creditreform Wirtschaftsforschung Patrik-Ludwig Hantzsch erklärte den "paradoxen Rückgang der registrierten Insolvenzfälle" in der Corona-Krise mit den erheblichen Finanzhilfen der Staaten und mit aufgrund der Pandemie vorgenommenen Änderungen am Insolvenzrecht. Grund für eine Entwarnung sind die niedrigen Insolvenzzahlen nach seiner Einschätzung aber nicht. Die Entwicklung spiegele nicht die wahre wirtschaftliche Situation vieler Branchen und Unternehmen wider. Bereits vor der Krise habe mehr als jedes fünfte Unternehmen in Westeuropa mit seinem Geschäftsmodell keine Gewinne erzielt, warnte Hantzsch.

© SZ vom 21.05.2021 / dpa
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB