Umweltschutz EU-Parlament stimmt für Verbot von Wegwerfprodukten aus Plastik

In Europa verbraucht jeder einzelne durchschnittlich 71 Strohhalme pro Jahr

(Foto: Patrick Pleul/dpa)

Von 2021 an sollen keine Plastik-Produkte wie Einweggeschirr und Wattestäbchen mehr in der EU verkauft werden dürfen. Einige deutsche Supermärkte kommen dem zuvor.

Das EU-Parlament will von 2021 an Wegwerfprodukte aus Plastik verbieten. Dafür haben die Abgeordneten am Mittwoch gestimmt. Unter das Verbot fallen zum Beispiel Trinkhalme, Einweggeschirr und Wattestäbchen. Außerdem sollen die EU-Mitgliedsstaaten die Auflage bekommen, 90 Prozent aller Einweg-Plastikflaschen zu recyceln. Um das durchzusetzen, hätten die Mitgliedsstaaten bis 2025 Zeit.

Jetzt müssen die einzelnen Länder noch zustimmen: Die Umweltminister der EU-Staaten wollen sich nach Angaben eines Diplomaten in Brüssel noch vor Jahresende auf eine gemeinsame Position verständigen. Anschließend können die Verhandlungen zwischen Vertretern des Parlaments, der Mitgliedsstaaten und der EU-Kommission beginnen.

Das vorgesehene Verbot soll die Meere schützen, in denen die weggeworfenen Plastikartikel immer wieder landen. Die EU-Kommission will den Plastikmüll im Meer bis 2020 um 30 Prozent reduzieren. Auch über eine Plastik-Steuer wurde in der Vergangenheit immer wieder diskutiert.

Die EU-Kommission hatte das Verbot im Mai vorgeschlagen. In Deutschland wollten daraufhin die ersten Händler freiwillig Wegwerfartikel aus Plastik aus dem Handel nehmen: Rewe will die Artikel bereits Anfang des kommenden Jahres verbannen, Lidl will vom Ende des kommenden Jahres an keine solcher Produkte mehr verkaufen.

Mehr Plastik als Fische im Meer

Immer mehr Plastikmüll verschmutzt die Ozeane, warnen Forscher. Der Kunststoff mache langsam den Tieren Konkurrenz - am Ende landet er wieder bei den Menschen. Von Christoph Behrens mehr...