Geldwäsche-Bekämpfung:EU will hohe Barzahlungen verbieten

Lesezeit: 6 min

Portrait of Commissioner McGuinness (pour un magasine/presse itw)

Finanzmarktkommissarin Mairead McGuinness will Lehren aus dem Wirecard-Skandal ziehen - und in der EU ein Verbot von Barzahlungen über 10 000 Euro durchsetzen.

(Foto: Lukasz Kobus/EU)

Finanzmarktkommissarin Mairead McGuinness über den Kampf gegen Geldwäsche, Ellbogeneinsatz in der Politik und warum Frauenquoten nötig sind.

Interview von Björn Finke

Mairead McGuinness empfängt in einem Besprechungszimmer im elften Stock des Berlaymont-Gebäudes, der Zentrale der EU-Kommission in Brüssel. Seit Oktober hat die Irin (deren Vorname Mahräid ausgesprochen wird) hier ihr Büro. Da ersetzte McGuinness Phil Hogan als irischen Vertreter in der Kommission, nachdem dieser wegen des Bruchs von Corona-Regeln zurückgetreten war. McGuinness ist als Finanzmarktkommissarin für so heikle Themen wie den Kampf gegen Geldwäsche oder den Marktzugang britischer Banken zuständig. Einen Tag vor ihrem ersten Interview mit einer deutschen Zeitung wurde sie gegen Corona geimpft. Trotzdem bleiben die Mundmasken natürlich beim Gespräch an.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Thomas Gottschalk im Interview
"Die junge Generation heute ist so weichgekocht und so ängstlich"
People reading books and walking; 100 Bücher fürs Leben
Die besten Bücher
Welches Buch wann im Leben das richtige ist
grüne flagge
Dating
Diese grünen Flaggen gibt es in der Liebe
Luftverkehr
"Ich befürchte, dass dieser Sommer ein Horror wird"
Agota Lavoyer
Sexualisierte Gewalt gegen Kinder
"Viele schämen sich oder haben Angst vor den Konsequenzen"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB