Europa:EU-Fördergelder verfehlen oft ihr Ziel

Lesezeit: 3 min

Als Großbritannien noch Mitglied der EU war, förderte die Gemeinschaft auch Projekte in Schottland. (Foto: M. Hicken/Picture Alliance / Blickwinkel/M)

Fast ein Drittel ihres Haushalts gibt die EU für die regionale Förderung aus. Die Milliarden landen aber häufig dort, wo man sie kaum braucht – und in den Taschen Vermögender.

Von Jan Diesteldorf, Brüssel

Das Geld aus Brüssel bleibt meistens unsichtbar. Niemand wird es direkt wahrnehmen, wenn er in einigen Jahren am Hochrhein zwischen Konstanz und Basel einen Zug besteigt, auf dieser für die Grenzregion wichtigen Strecke. Die Landesregierung Baden-Württembergs macht sich daran, die letzten 74 Kilometer zwischen Erzingen auf der deutschen Seite und dem Baseler Grenzbahnhof zu elektrifizieren: Auf der Strecke sollten nur noch rein elektrische, barrierefreie Züge fahren, Ende 2027 soll Schluss sein mit Dieselloks. Mehr als zehn Millionen Euro Fördergelder gibt es dafür laut Datenbank der EU-Kommission, die aus ihrem Fonds für regionale Entwicklung fast die Hälfte der Summe übernimmt – in einer Region, die zu den reichsten Europas gehört.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusDeindustrialisierung
:Europa darf kein Disneyland werden

Energiekrise, Rezession, Überalterung: Droht dem Kontinent eine Zukunft ohne Industrie, aber dafür als kollektiver Vergnügungspark für reiche Touristen aus den USA und Asien? Besser nicht.

Essay von Thomas Fromm

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: