EU-Förderung für Mannheim:Mannheimer Masterplan

Lesezeit: 7 min

Mannheim

Mannheim ist Musikstadt. Und zeigt das auch

(Foto: hgn)

Und jenseits der neuen Kreativzone? Da ist der Jungbusch, das also, was Stadtplaner "Problemviertel" nennen. Dahmen erzählt, dass die Hochschule gemeinsam mit dem im Jungbusch ansässigen Verein Orientalische Musikakademie ein Projekt in der Grundschule des Viertels durchziehe. Studenten machen mit den Dritt- und Viertklässlern Musik, die Kinder komponieren und texten ihre Songs dabei selbst. Er sieht die Akademie als Teil eines Masterplans auf Basis der Überlegungen des Ökonomen Richard Florida. Ihm zufolge können die Kreativen und mit ihnen die drei Ts - "Talent, Tolerance, Technology - für Städte zur wichtigen Triebkraft werden.

Und was sagen die Leute im Stadtviertel? In den verrauchten, neonbeleuchteten Kneipen schleudern manche einem entgegen, sie hätten nichts mit Musik zu tun. Und mit der Popakademie schon mal gar nichts. Der Besitzer eines Kiosks mit angeschlossener Kneipe sagt dagegen, er habe nun immerhin einmal pro Woche einen Studentenstammtisch bei sich.

Mannheim

Michael Scheuermann ist Quartiersmanager im Jungbusch

(Foto: hgn)

Michael Scheuermann arbeitet im Jungbusch als Quartiersmanager und ist darum Ansprechpartner für alles, was die Menschen in diesem Stadtviertel bewegt. Ein ruhiger Mann. So ruhig wie man wohl sein muss, wenn viele unterschiedliche Interessen synchronisiert werden müssen. Er entschuldigt sich bei einem Rundgang durch das Viertel am Montagmorgen erst mal dafür, dass so viel Müll herumliege, "nach einem lebendigen Wochenende".

Wer sehen wolle, was sich da alles verändert habe, müsse sich nur die vielen neuen Kneipen anschauen. Er zeigt die Bilder, die von Künstlern an viele Mauern gemalt wurden, die das Viertel bunt machen. Oder eine Galerie, die in einem alten Ladengebäude entstanden ist und nun genauso heißt wie das, was vorher dort verkauft wurde: Strümpfe. Seit einigen Jahren gibt es zudem den "Nachtwandel", ein zweitägiges Kulturfest, das den Jungbusch den Mannheimern öffnen soll. Aus den ursprünglich 3000 Teilnehmern seien beim zehnjährigen Jubiläum schon 30.000 geworden.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB