EU:AKW-Beschluss verschoben

Die EU-Kommission wird die heikle Entscheidung verschieben, ob Investitionen in Kern- und Gaskraftwerke als umwelt- und klimafreundlich gelten sollen. Das sagte EU-Finanzmarktkommissarin Mairead McGuinness der Financial Times. Die Ansichten über das Thema gingen weit auseinander, sagte die Irin und deutete an, dass sich die Vorlage des entsprechenden Rechtsaktes bis 2022 hinziehen könnte - auch um die Regierungsbildung in Berlin abzuwarten. Ursprünglich sollte dies bis Jahresende geschehen. Die Behörde legt gerade in einer sogenannten Taxonomie fest, welche wirtschaftlichen Aktivitäten grün sind. Das soll ausschlaggebend dafür sein, welche Aktien sich in Öko-Fonds finden dürfen. Frankreich, Finnland und osteuropäische Staaten drängen darauf, Atommeiler miteinzubeziehen. Regierungen wie die deutsche sind dagegen.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB